Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 17.11.2019
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.09.2014

BestsellerautorNachhilfe für Ken Follett

Grünen-Politikerin beriet Schriftsteller für neues Buch

Angela Spizig im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller Ken Follett steht am 10.09.2014 in einer Ausstellung zum Mauerfall im Journalismusmuseum Newseum in Washington. (picture alliance / dpa / Chris Melzer)
Der Schriftsteller Ken Follett (picture alliance / dpa / Chris Melzer)

Ken Folletts neuer Roman "Kinder der Freiheit" kommt heute in den Handel. Das Buch spielt in der Zeit vom Kalten Krieg bis zum Mauerfall. Angela Spizig, Grünen-Politikerin mit DDR-Vergangenheit, durfte den Meister der Spannung beraten.

Angela Spizig kennt den Bestseller-Autor Follett schon länger persönlich und schätzt seine sprachliche Präzision. Ihre Aufgabe hieß: 1000 Seiten Manuskript durchzuarbeiten:

"Ihm ist wichtig, das alles stimmt. Und es ging jetzt gar nicht nur um geschichtliche Fakten, sondern er wollte auch verhindern, dass irgendwelche Stereotypen benutzt werden, dass ein falscher Zungenschlag in die Dinge hineinkommt."

Die ehemalige grüne Bürgermeisterin von Köln musste sich manchmal sogar selbst Hilfe holen - bei ihrer 92-jährigen Mutter:

"Die hat mit sehr starkem politischen Verständnis ihren Finger auf so kleine Unstimmigkeiten legen können, und hat mich da sehr unterstützt."

Lesereise durch Deutschland

"Kinder der Freiheit" ist der letzte Teil einer Trilogie, in der Follett die großen Katastrophen und politischen Umbrüche des 20. Jahrhunderts im Leben von fünf Familien spiegelt. Im November geht der britische Schriftsteller auf Lesereise durch Deutschland. Spizig darf ihn begleiten - und weiß aus Erfahrung:

"Er hat immer seinen Laptop dabei und ist dann schon immer beim nächsten Roman."

 Ken Follett: Kinder der Freiheit
übersetzt von Dietmar Schmidt und Rainer Schumacher
Bastei Lübbe Verlag 2014
1216 Seiten, EUR 29,99

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsVenedig braucht einen Schutzdamm
Venedig steht aktuell unter Wasser. (picture alliance/Pierre Teyssot/MAXPPP/dpa)

Sieben Milliarden Euro soll der Damm kosten, der Venedig vor Hochwasser in Zukunft retten sollen. Der Grund, warum Venedig immer öfter von Hochwasser bedroht sei, sei vor allem das "Ausweiten und Ausgraben der Schifffahrtskanäle", schreibt die "SZ".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur