Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 20.02.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 27.01.2017

Bestseller-Autor John WrayVon Genies, Kriminellen und Visionären

Von Michael Hillebrecht

Podcast abonnieren
Der Schriftsteller John Wray (Ali Smith)
Der Schriftsteller John Wray (Ali Smith)

Sind Zeitreisen möglich? Der Protagonist im neuen Roman "Das Geheimnis der verlorenen Zeit" des US-amerikanischen Schriftstellers John Wray ist davon überzeugt. Er stellt das so realistisch dar, dass mancher Skeptiker unter den Lesern ins Grübeln kommen dürfte.

John Wrays Romanfiguren teilen in den seltensten Fällen den gesellschaftlichen Konsens darüber, was Realität ist. Auch Wrays neuer Roman "Das Geheimnis der verlorenen Zeit" macht da keine Ausnahme. Waldemar Tolliver, der Protagonist des Romans, entstammt einer Familie, deren Mitglieder schon seit Generationen davon überzeugt sind, dass Reisen durch die Zeit möglich sind: Genies, Kriminelle, Verlierer - oder Visionäre wie der Urgroßvater, Produzent eingelegter Gurken und Hobby-Physiker.

Erneut gelingt es Wray, die subjektive Realität seiner Hauptfigur so intensiv zum Leben zu erwecken, dass für die Leser seines Romans die Vorstellung von einer vermeintlich objektiven Realität ins Wanken gerät.

Das vollständige Manuskript im pdf-Format sowie als barrierearme txt-Version.

Mehr zum Thema

John Wray: "Das Geheimnis der verlorenen Zeit" - Astrophysik und zarte Metaphern
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 25.11.2016)

US-Schriftsteller John Wray - Vom Vorteil, ein Außenseiter zu sein
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 19.09.2016)

"Wir sind alle eine Melange"
(Deutschlandradio Kultur, Literatur, 05.01.2010)

Verrückt nach der U-Bahn
(Deutschlandradio Kultur, Profil, 09.09.2009)

Zeitfragen

Zukunftswerkstoff GraphenDer flache Alleskönner
Molekularer Aufbau des neuen Werkstoffes Graphen, Illustration. (image BROKER)

Biegsame Bildschirme, superschnelle Chips: Die Erwartungen an Graphen schießen in die Höhe, als im Jahr 2004 die Entdeckung des sehr leitfähigen und stabilen Werkstoffs bekannt gegeben wird. Ist der Hype berechtigt?Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur