Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Sonntag, 17.02.2019
 
Seit 11:05 Uhr Deutschlandrundfahrt

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.08.2005

Besseres Kulturverständnis

"Türkische Bibliothek" in Berlin präsentiert

Podcast abonnieren
Die "Türkische Bibliothek" erscheint ab Herbst. (AP)
Die "Türkische Bibliothek" erscheint ab Herbst. (AP)

Die Robert-Bosch-Stiftung hat am Mittwoch die "Türkische Bibliothek" in Berlin vorgestellt. Die Bibliothek diene als "Vehikel der Völkerverständigung", sagte Dieter Berg von der Robert-Bosch-Stiftung. Sie solle einen Einblick vermitteln, der über die alltäglichen Eindrücke von Integrationsproblemen bis zum Kopftuchstreit hinausgehe.

Die Werke mit Romanen, Autobiografien, Kurzgeschichten und Gedichten erscheinen ab Herbst. Sie zeigen, so die Herausgeber, wie sich die Türkei seit der Gründung der Republik 1923 von den alten osmanischen Traditionen gelöst hat.

Ziel sei es, durch das Medium Literatur ein besseres Verständnis von in Deutschland immer noch unbekannten Sprachen und Kulturen zu bringen, erklärte Jens Peter Laut, einer der Herausgeber, im Gespräch mit Deutschlandradio Kultur.

Fazit: Herr Laut, was ist denn die Idee hinter diesem Projekt eigentlich?

Jens Peter Laut: Die Idee stammt von der Robert-Bosch-Stiftung. Diese Robert-Bosch-Stiftung, ansässig in Stuttgart, hat ein Referat, ein Bereich, der sich Völkerverständigung nennt, und im Rahmen dieses Bereichs Völkerverständigung gibt es bereits zwei Bibliotheken, und zwar die polnische und die tschechische Bibliothek. Ziel des Ganzen ist es, durch das Medium Literatur ein besseres Verständnis von in Deutschland immer noch relativ unbekannten Sprachen und Kulturen zu bringen.

Fazit: Sie sagen also, es ist eher ein gesellschaftliches als ein originär-literarisches?

Laut: Es ist beides: Also ich persönlich betrachte es in erster Linie schon durch meinen Beruf als ein literarisches, bin mir aber durchaus bewusst, dass die Robert-Bosch-Stiftung als ihr Ziel in erster Linie ein gesellschaftspolitisches sieht, nämlich, wie ich sage, dieses Wort Völkerverständigung zu realisieren durch das Medium Literatur.

Das vollständige Gespräch können Sie als Audio in der rechten Spalte hören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsGiftigkeit kennt keine Grenzen
Bildnummer: 53251652 Datum: 25.07.2009 Copyright: imago/imagebroker Gummi- und Kunststoffprodukte enthalten gesundheitsschädliche und geruchsaktive Substanzen (imago)

Giftigkeit - neudeutsch auch Toxizität genannt - in allen Facetten bestimmt den Wochenrückblick auf die Kulturseiten der Zeitungen. Die "Zeit" schreibt gar vom Gefühl der Selbstgiftigkeit. Die Berlinale war auch Thema.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

Folge 10Wachgerüttelt, durchgeschüttelt
Eine Frau hat sich einen #MeToo-Schriftzug auf den Unterarm geschrieben. (imago stock&people)

Was bleibt im Rückblick auf die Debatten dieses Theaterjahres? #MeToo, ganz klar. Über Gleichstellung sprechen Susanne Burkhardt und Elena Philipp mit France-Elena Damian vom Verein Pro Quote Bühne und diskutieren darüber, ob Theatermacher mit rechten Ideologen reden sollten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur