Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Sonntag, 05.04.2020
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen

Breitband | Beitrag vom 04.01.2014

BesprechungWe'll be watching you.

Die Zukunft der Überwachung auf dem 30c3

Beitrag hören Podcast abonnieren

Beim Gedanken an die Zukunft der Überwachung schwanken die Gedanken schnell zurück zur recht düsteren Gegenwart. Das Ausmaß der Überwachungen, das uns die Snowdenleaks enthüllt haben, war überraschend. Einige Menschen hatten etwas geahnt, darunter Hackerinnen und Hacker, die als geradezu paranoid gelten, was Computersicherheit angeht. Sie finden sich jedes Jahr zusammen und schauen in die Zukunft: Ein Treffen, auf dem vorausgesagt wird, welche Sicherheitslücken und Überwachungstechniken uns in Zukunft erwarten - der Chaos Communication Congress, der Ende Dezember in Hamburg stattfand.


Früher konnte man die Vorträge auf dem Netz-Kongress als paranoide Überwachungsalbträume abtun. Im Jahr 1 nach Snowden ist klar: Es stimmt. Was natürlich bedeutet: Was immer auf dem aktuellen Chaos Communication Congress vorhergesagt wird, muss eigentlich wahr sein. Oder zumindest wird es sich lohnen, genauer drüber nachzudenken. Marcus Richter war auf dem 30C3 zu Gast und hat versucht herauszufinden, was uns im Bereich der Überwachung zukünftig erwartet.

Foto: "1963... 'Borderland' - The Outer Limits" von James Vaughan, CC BY-SA.20

 

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Corona-Krise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur