Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 08.04.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 14.12.2013

BesprechungStille Mitwisser

Welche Firmen profitieren von der Überwachung?

Beitrag hören Podcast abonnieren

Die Fronten im Überwachungsskandal sind klar aufgeteilt: Auf der einen Seite die überwachten Menschen, auf der anderen Seiten die überwachenden Geheimdienste. Die Politik schön verteilt, je nachdem ob regierend für Überwachung oder eher in der Opposition dagegen.

Aber was ist eigentlich mit den ganzen Firmen, die im oder durch das Internet ihr Geld verdienen? Bis jetzt habe wir einige Statements vor allem von großen Firmen, die auf ihre User angewiesen sind, von Twitter, Facebook und Google: Entweder dementieren sie die Zusammenarbeit mit den Diensten oder sie betonen, dass alles im rechtlich zulässigen Rahmen gelaufen sei.

Aber: Was ist mit den Firmen, die Geheimdiensten Rechenkraft und Software zur Verfügung stellen? Gibt es andere, unbekannte Mitspieler, die von der Überwachung profitieren?

Wir haben mit Steffan Heuer gesprochen, der sich für das Magazin Brand Eins mit genau diesen Fragen unter dem Titel «Prism Paradox» beschäftigt hat.

Bild: GCHQ Headquarter, von Defense Images auf Flickr, CC-BY-NC

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur