Seit 10:05 Uhr Lesart

Dienstag, 07.07.2020
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Breitband | Beitrag vom 22.04.2017

BesprechungSimuliert die AfD eine Twitter-Basis?

Beitrag hören Podcast abonnieren

Die rechtspopulistische AfD sorgt immer wieder für Aufsehen - nicht nur durch ihre politische Haltung und zuletzt interne Streitereien, sondern zum Beispiel auch mit der Ankündigung Social Bots im Wahlkampf (dann vielleicht doch nicht oder doch?) einsetzen zu wollen.

Twitteraccounts analysiert
Ein Datenjournalismus-Team von Tagesspiegel und netzpolitik.org wollte sich deshalb näher anschauen, ob solche Social Bots schon auf Twitter zum Einsatz kommen und analysierten Parteiaccounts auf Twitter.

Ergebnis ist die Analyse "So twittert die AfD" (Tagesspiegel, netzpolitik.org), die zeigt, wie sich die Partei untereinander vernetzt hat und auch Anzeichen erkennen lässt, dass es eine Art "simulierte Basis" im sozialen Netzwerk gibt.

Einer Scheinriesin auf der Spur
Welche Schlussf0lgerungen sich aus der Analyse ergeben, wie man einer Scheinriesin auf die Spur gekommen ist und welche Rolle das soziale Netzwerk im sonstigen politischen Geschehen spielt, erkärt Maria Fiedler vom Tagesspiegel im Interview.

Bildnachweis: Collage aus "AfD Neujahrsempfang Augsburg 12.02.2016" von Metropolico.org unter CC BY-SA und "Arrows" von geralt

Breitband

Gesetz gegen Hass und Hetze"Das ist keine gute Lösung"
Anke Domscheit-Berg bei einer Rede im Deutschen Bundestag. (Imago / Christian Spicker)

Morddrohungen, volksverhetzende Äußerungen und andere strafbare Inhalte müssen große Tech-Unternehmen zukünftig melden. Das sieht das Gesetzespaket gegen Hass und Hetze vor. Die Netzaktivistin Anke Domscheit-Berg hält es für wenig wirkungsvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur