Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Freitag, 10.04.2020
 
Seit 12:30 Uhr Die Reportage

Breitband | Beitrag vom 22.04.2017

BesprechungNeues von den Shadow Brokers

Beitrag hören Podcast abonnieren

Der Shadow Broker ist eine Figur aus der Spielereihe »Mass Effect", der ein Informationshändler-Netzwerk steuert. Und wahrscheinlich der Namensgeber der Hackergruppe (oder der HackerIn) The Shadow Brokers.

Banken und Windows
Von den Shadow Brokers kam zu Ostern ein neuer Leak. In den veröffentlichten Informationen sind Anzeichen darauf enthalten, dass Banken von der NSA gehackt wurde.

Es wurden auch Sicherheitslücken für zahlreiche Windows-Versionen veröffentlicht. Und Programme, mit denen sich diese Sicherheitslücken ausnutzen lassen. Angeblich kommt das Wissen um die Sicherheitslücken und diese Programme vom Geheimdienst NSA.

Sicherheitslücken horten?
Was die Veröffentlichung für Nutzer von Microsoft bedeuten, erklärt Vera Linß im Gespräch. Sie hat außerdem Markus Beckedahl von netzpolitik.org zum Thema interviewt.

Der fordert unter anderem, dass Sicherheitslücken nicht von Geheimdiensten gehortet werden dürfen, weil man so die IT-Sicherheit unterminiere. Das komplette Interview (mp3-Download):

[Audio anhören]

Breitband

Tracking-AppsDas Smartphone als Mini-Panoptikum
Eine Junge Frau schaut auf ihr Handy mit den Augen eines Grafitti im Hintergrund. (imago-images / Emmanuele Contini)

Die Coronakrise scheint die Akzeptanz von Überwachungsmaßnahmen zu erhöhen. Woran liegt das? Der Kultur- und Wirtschaftswissenschaftler Felix Maschewski beobachtet, wie schnell Menschen sich zu "Kollegen der Erkennungsdienste" machen.Mehr

Corona und die Tech-SzeneWas hilft New York aus der Krise?
Eine Frau mit Schutzkleidung, Plexiglasmaske und gelbem Helm steht auf der Straße. (imago / ZUMA Wire / Prentice C. James)

Vergesst Elon Musk und das Silicon Valley! Autor Thomas Reintjes lebt in New York, der am stärksten von der Coronakrise betroffenen Stadt der Welt. Und hat festgestellt, dass Lösungsansätze derzeit wohl eher von lokalen Initiativen und Projekten kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur