Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 15.04.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 10.01.2015

BesprechungKlick und ausgespielt

Youtuber und ihre Vermarktungs-Netzwerke liegen im Streit

Beitrag hören Podcast abonnieren

Eine beeindruckende Zahl: Etwa 100 Stunden Videomaterial werden bei YouTube pro Minute hochgeladen - und mittlerweile werden viele der Inhalte professionell produziert. Mit finanziell positiven Folgen: Es gibt YouTuber, die können allein von den Werbeeinnahmen ihrer Kanäle leben. Das hat zur Herausbildung einer Management-Szene geführt: Einige YouTube-Stars werden von Multi-Channel-Netzwerken, kurz MCNs, unterstützt und vermarktet, diese Netzwerke kümmern sich dann auch um nachwachsende YouTuber.

Das Verhältnis ist also in etwa so ähnlich wie das zwischen Musikern und Plattenfirmen. Und auch die Diskussionen sind ähnlich: Die Netzwerke sehen sich als wohlmeinende Unterstützer. Ein paar YouTuber fühlen sich allerdings im Stich gelassen.

Teresa Sickert hat verfolgt, wie vor Weihnachten nun der Streit zwischen Deutschlands erfolgreichstem Youtube-Netzwerk Mediakraft und einem seiner erfolgreichsten Videokünstler Simon Unge eskalierte.

Roland Eisenbrand vom Magazin Online Marketing Rockstars hat sich ausführlich mit dem schwierigen Verhältnis zwischen YouTubern und den Nertzwerken beschäftigt. Mit ihm spricht Teresa Sickert über die wirtschaftlichen Hintergründe und Motivationen von Firmen wie Mediakraft.

Foto: Screenshot des Erklärungsvideos von Simon Unge

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Breitband

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur