Seit 06:05 Uhr Studio 9
Samstag, 05.12.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

Breitband | Beitrag vom 09.07.2016

BesprechungBitte keine Blümchen

Sex in Computerspielen soll realistischer werden

Beitrag hören Podcast abonnieren

Computerspiele sind, trotz gut erzählter Geschichten, Fiktion, schon klar. Aber nicht selten bilden sie dennoch Facetten und Situationen des realen Lebens ab, und technische Rafinessen machen es möglich, dass die Menschen und Orte in den Games erschreckend echt wirken.

Es wird gelacht, gestritten, diskutiert und geflirtet - nur der Sex, der ist meistens überraschend unecht. Denn so sehr sich die zwischenmenschlichen Handlungen am realen Leben orientieren, scheint das Innigste aller Zwischenmenschlichkeiten irgendwo zwischen Blümchenwiese und ausgeschaltetem Licht zu bewegen.

Den US-amerikanischen Indie-Entwickler Robert Yang stört das: Er fordert: Sex in Videospielen sollte so abgebildet werden, wie er auch in Wirklichkeit ist. Nicht kaschiert, nicht verharmlosend und in allen (auch unschönen) Erscheinungsformen - und so gestaltet er auch seine Spiele (Achtung, explicit content).

Wir sprechen mit Robert Yang darüber, weshalb realistischer Sex ein Computerspiel verändert und inwiefern damit auch gesellschaftliche Aussagen getroffen werden können.

Foto: "Happy Emma and Alan" von Surian Soosay, CC BY 2.0

Breitband

Breitband SendungsüberblickDigitale Barrierefreiheit
Ein Mann mit halb geschlossenen Lidern hält ein Smartphone ganz nah an sein Ohr. (picture alliance / dpa / Alibaba )

Untertitel für Filme oder Alt-Texte für Bilder: für Gehörlose oder Blinde eine Möglichkeit, Inhalte im Internet zu konsumieren. Doch barrierefrei ist das Internet noch lange nicht. In der Gamingbranche aber hat Inklusion schon einen höheren Stellenwert.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur