Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 01.10.2020
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Fazit | Beitrag vom 01.09.2020

Besetzte Hochschule in Budapest Kampfansage an die Orbán-Regierung

Wilhelm Droste im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
StudentInnen mit Corona-Mundschutz vor dem verbarrikadierten Haupteingang.  (imago images / EST&OST / Martin Fejer)
Immer mehr Menschen solidarisierten sich mit dem Kampf gegen die Regierung von Viktor Orbán, sagt Kulturwissenschaftler Wilhelm Droste. (imago images / EST&OST / Martin Fejer)

Studierende haben die Theater- und Filmhochschule in Budapest besetzt. Ihr Protest richtet sich gegen die Orbán-Regierung, die der Schule die Autonomie nehmen will. In den ungarischen Medien wird der Konflikt ignoriert.

Seit wenigen Tagen wird die Theater- und Filmhochschule in Budapest von einem Kuratorium geleitet, das von der ungarischen Regierung um Viktor Orbán eingesetzt wurde. Damit soll der Einfluss auf die Kulturszene ausgeweitet werden - die alte Führung der Hochschule wurde entmachtet. Rund 250 Studenten haben die Hochschule deswegen inzwischen besetzt.

Rückkehr zur Selbstbestimmung

In einer Art Pressekonferenz hätten die Studierenden ein Thesenpapier mit 13 Forderungen verlesen, berichtet der Kulturwissenschaftler Wilhelm Droste, der in Budapest lebt. Diese entsprächen genau dem, was auch der Bühnenbildner und Regisseur Viktor Bodó gesagt habe:

"Ohne Garantie für Autonomie sind die Studierenden nicht bereit, an dieser Hochschule zu studieren. Zudem werden auch viele, sehr wichtige Lehrende so lange dort nicht unterrichten, bis die Selbstbestimmung wiederhergestellt ist."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Der alte Senat, der früher bestimmte, was an der Universität geschah, solle wieder eingesetzt werden. "Das ist eine klare Kampfansage an den Versuch, alles umzukrempeln", so Droste.

Die Forderung sei, dass die Universität selbst bestimmen könne, welche Lehrer Kurse anbieten: "Dass man eine Souveränität im Unterricht hat und dass man nicht bereit ist, sich von außen ein neues Konzept, das sehr stark politisch geprägt ist, aufdrücken zu lassen."

Schweigende Medien

Während der Streik international sehr beachtet werde, ignorierten die ungarischen Medien ihn, so Droste. Dass der Rückzug des Lehrpersonals ein Sieg für Ungarns Regierung ist, glaubt Droste nicht: "Die Fidesz-Regierung hat vielleicht den Triumph, dass sie alle Lehrer verjagt hat, aber sie hat dann auch alle Studenten verjagt. Und man kann ohne Studenten keine Universität machen."

Nun meldeten sich immer mehr Leute, die sich solidarisierten, sagt Droste. "Im Moment ist es so, dass man merkt, dass es eine Ansteckungskraft hat - dass viele Leute jetzt mutiger werden." Bisher sei frustrierend gewesen, dass sich andere Universitäten nicht eindeutig mit dem Kampf gegen die Regierung identifiziert hätten:

"Freiheit von Forschung und Lehre betrifft ja nicht nur die Film- und Theaterleute. Aber auch da kommt allmählich etwas in Bewegung."

(mle)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBrahms und der Blues
Eine Büste des Komponisten Johannes Brahms steht im Garten des Museums der Stadt Bad Ischl. (imago images / Rudolf Gigler)

Im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" wird der US-amerikanische Jazzpianist Brad Mehldau zu allem und jedem gefragt. Das führt zu einigen ungewöhnlichen Erkenntnissen: unter anderem, dass Johannes Brahms in Wirklichkeit den Blues hatte.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur