Seit 00:05 Uhr Chormusik

Mittwoch, 21.08.2019
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.11.2016

Bernhard Schlink zur US-Wahl"Das Ende des Westens, wie wir ihn kannten "

Bernhard Schlink im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Bestseller-Autor Bernhard Schlink (Deutschlandradio / Manfred Hilling)
Bestseller-Autor Bernhard Schlink (Deutschlandradio / Manfred Hilling)

Die tieferen Gründe für Donald Trumps Wahlsieg sind dem Schriftsteller Bernhard Schlink zufolge weißer Rassismus und Frauenfeindlichkeit. Für die deutsch-amerikanischen Beziehungen erwartet der in New York lehrende Jurist eine Verschlechterung.

Der Schriftsteller und Jurist Bernhard Schlink verbringt jedes Jahr mehrere Monate in den USA. Auch am Wahltag war er dort - als Wahlhelfer für die Demokraten.

Von der Niederlage Hillary Clintons und dem Sieg des republikanischen Gegenkandidaten Donald Trumps zeigte sich Schlink fassungslos.

Mit Trump drohen außenpolitische Abenteuer

"Nach dem Brexit-Desaster jetzt das Trump-Desaster", sagte Schlink im Deutschlandradio Kultur. Dies wird nach Ansicht des Schriftstellers eine deutliche Verschlechterung der deutsch-amerikanischen Beziehungen und der Beziehungen Amerikas zum Westen mit sich bringen: "Ich denke, die Wahl von Trump, das ist das Ende des Westens, wie wir ihn kannten und – bei allen Problemen – mochten."

Noch sei nicht absehbar, wie Trump gegenüber den westlichen Alliierten oder etwa gegenüber Putin auftreten werde. "Aber das kann alles ganz abenteuerlich werden."

Weißer Rassismus und Sexismus brachten Trump den Sieg

Trumps erklärte Schlink zum Teil mit Versuchen der Republikaner, Anhänger der Demokraten durch Veränderung der Öffnungszeiten der Wahllokale am Wählen zu hindern, zum Teil mit dem "Spiel, das der FBI gespielt hat: mit der Enthüllung, die dann gar keine war, aber die natürlich die Wähler verstört und von Hillary Trump zugetrieben hat".

Die tiefere Ursache sei jedoch "das Ausmaß an Hass, das es in der weißen Bevölkerung schon gegen Obama gab", betonte Schlink. "Das ist einfach Rassismus, und Obama hat trotzdem gewonnen, weil er die Schwarzen und die Latinos in einer Weise mobilisieren konnte, in der Hillary das nicht mehr konnte."

Auch gebe es in den USA eine Frauenfeindlichkeit, "die es bei uns so nicht gibt".

Mehr zum Thema:

US-Kulturschaffende zur Wahl - "Das ist ein Schlag gegen Multikulti"
(Deutschlandfunk, Corso, 9.11.2016)

Wahlanalyse - Das Phänomen Trump
(Deutschlandfunk, Zur Diskussion, 9.11.2016)

Jetzt erst recht - Mehr Macht den Bürgern!
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 10.11.2016)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsKomischer Paarlauf für den SPD-Vorsitz
Berlin: Die Politikwissenschaftlerin Gesine Schwan (SPD) und Ralf Stegner, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Landtag Schleswig-Holstein, geben zusammen eine Pressekonferenz zu ihrer Kandidatur für den SPD-Vorsitz.  (ZB)

Gesine Schwan und Ralf Stegner gehören zu den Bewerbern um den SPD-Vorsitz. Die "Welt" findet, die Festlegung der Partei auf eine Frau-Mann-Doppelspitze provoziere einen Paarlauf mit Komik. Und das von den Grünen kopierte Modell allein sei kein Erfolgsgarant.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur