Seit 17:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 03.12.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 28.12.2015

Bernhard PörksenMit der "redaktionellen Gesellschaft" gegen Hass im Netz

Bernhard Pörksen im Gespräch mit Timo Grampes

Podcast abonnieren
Facebook-Symbole wie die Abkürzung 'f' und der gesenkte Daumen für "dislike" auf blauem Grund und darüber steht Hass gesprüht, wobei der Buchstabe 'a' in Hass aus dem At-Zeichen besteht. (Imago / Ralph Peters)
Facebook steht besonders im Zentrum der Debatten um Hass-Kommentare im Netz. (Imago / Ralph Peters)

Ungehemmte Aggressionen machen sich in den sozialen Netzwerken breit. Was lässt sich dagegen tun? Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen hofft auf einen Wandel zur "redaktionellen Gesellschaft". Hier erklärt er, was er damit meint.

"Hate speech" wird gemeinhin als Hassrede im Sinne gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Volksverhetzung verstanden, die von Nutzern im Internet gepostet wird. Vor allem beim Thema Flüchtlinge verschärfte sich noch einmal der Ton, sodass einzelne Medien wie Spiegel Online ihre Kommentarfunktion bei solchen Artikeln abstellten.

Plattformen für ungehemmte Aggression

"Wir haben ganz klar gesehen, es hat eine extreme Dimension bekommen", sagte Bernhard Pörksen, Medienwissenschaftler an der Universität Tübingen im Deutschlandradio Kultur. "Wir haben sehr viele Plattformen gehabt, die einzelne fatale Kommentare, Attacken, ungehemmte Aggression dokumentiert und gesammelt haben." Politiker hätten dazu aufgerufen, diese Form der Hassrede einzudämmen. "Man sieht, dass die sogenannten sozialen Netzwerke – und das ist in diesem Jahr in besonderer Weise in den Fokus gerückt – auch Plattformen zum Austausch von ungehemmter Aggression waren." Pörksen kritisierte die gleichgültige Haltung der Facebook-Manager gegenüber der Hetze.

Mehr Sensibilität in der Bevölkerung     

Er sprach aber auch davon, dass innerhalb der Gesellschaft die Sensibilisierung für dieses Phänomen gewachsen sei.  Eine aktuelle Umfrage zeige, dass 77 Prozent der Bürger einen starken Anstieg von Hetze im Netz festgestellt hätten.

Digitaler Bildungsauftrag

Der Medienwissenschaftler sprach von der Vision einer "redaktionellen Gesellschaft", in der jedermann Journalist sei. "Darin steckt ein noch unentzifferter, unverstandener Bildungsauftrag, wie kommt man eigentlich von der digitalen Gesellschaft zur redaktionellen Gesellschaft", sagte Pörksen. Darin stelle sich jeder Fragen, die sich früher nur Journalisten gestellt hätten: "Was ist relevante, glaubwürdige, publikationsreife Information?" oder "Was verdient es, öffentlich gemacht zu werden oder was sollte lieber nicht öffentlich werden?" Solche Fragen sollte sich heute jeder stellen, sagte der Medienexperte.

Mehr zum Thema

Hate Speech - Die schweigende Mehrheit soll antworten
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 15.12.2015)

Facebook und Hate Speech - Das asoziale Netzwerk?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 14.09.2015)

Facebook - Wer löscht die Hassreden?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 11.09.2015)

Fazit

Neue Serie "Spy City"Hauptstadt der Spione und Klischees
Szenenfoto aus der Spionage-Serie "Spy City", auf dem der Schauspieler Dominic Cooper in der Rolle des Agenten Fielding Scott mit einem gefalteten Schachbrett unter dem Arm an zwei Soldaten vorbei die Straße hinunter läuft. (Dusan Martincek /  Odeon Fiction )

Die neue Serie "Spy City" spielt in Berlin während des Kalten Krieges. Sie bietet alles, was zu einem zünftigen Spionagethriller dazugehört: Mord, Intrigen, Bösewichter. Leider bleibt die Serie damit auch in allzu bekannten Klischees hängen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur