Seit 14:05 Uhr Kompressor
Donnerstag, 21.10.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.10.2015

Bernd Brunner: "Ornithomania"Faszination Vogelwelt

Bernd Brunner im Gespräch mit Jörg Magenau

Bernd Brunner (privat)
Bernd Brunner (privat)

Birdwatching ist in, und das nicht erst seit kurzem. Bereits Aristoteles habe über Vögel geschrieben, sagt Bernd Brunner, Autor des Buches "Ornithomania". Vögel würden die Menschen in eine ganz andere Lebenswelt entführen.

Ob Stauferkaiser Friedrich II., Charles Darwin oder Konrad Lorenz – die Liste bekannter und weniger bekannter Menschen, die sich für die Vogelwelt begeisterten, ist lang. Über einige von ihnen schreibt der Autor Bernd Brunner in seinem neuen Buch "Ornithomania. Geschichte einer besonderen Leidenschaft".

Den typischen Vogelliebhaber gebe es nicht: "Ich versuche in dem Buch auch so eine Art breites Spektrum abzudecken von sehr unterschiedlichen Typen, sehr introvertierten zum Teil, dann wiederum anderen, die total im Leben standen". Bereits Aristoteles habe einige Arbeiten zu Vögeln verfasst, sagt Brunner. "Aristoteles hat angeblich als erster den Kuckuck beobachtet, wie der Kuckuck sozusagen seine Eier in fremde Gelege legt."

Eine Gegenwelt zu der der Menschen

Die Faszination für Vögel ist für Brunner darin begründet, dass die Vogelwelt eine Gegenwelt zu der der Menschen darstellt. "Die Tatsache, dass viele Vögel Zugvögel sind, dass sie sozusagen ihr Leben in zwei verschiedenen, sehr unterschiedlichen Lebensräumen führen, das ist zum Beispiel sehr, sehr faszinierend, wie man heutzutage weiß. Es ist das Federkleid, es ist der Gesang. Es kommen so verschiedene Sachen zusammen, die das Besondere dann ausmachen."

Sein eigenes Verhältnis zu Vögeln sei allerdings "ein bisschen gespalten", räumt Brunner ein, "weil ich mal als Kind auf der schönen Nordseeinsel Borkum von Säbelschnäblern in einem Brutgebiet angegriffen wurde."

Bernd Brunner: Ornithomania. Geschichte einer besonderen Leidenschaft
Verlag Galiani, Berlin 2015,
264 Seiten, 24,99 Euro

Mehr zum Thema

Ornithologie - Stieglitz ist Vogel des Jahres
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 09.10.2015)

Zoologie - Wie es ist, ein Vogel zu sein
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 13.08.2015)

Ornithologie - Warum dieser Vogel "Kohlmeise" heißt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 09.05.2015)

Vogelkunde - Auf der Suche nach dem Prachtfinken
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.05.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Literatur der 1970er Wilde Zeit der Selbsterkundung
Die Autoren Lars Gustafsson, Elias Canetti und Uwe Johnson (von links) sitzen im Halbkreis um einen Tisch und diskutieren. (KPA)

1968 wurde - mitten im gesellschaftlichen Aufbruch - der Tod der Literatur verkündet. Diese erfand sich in der Folge neu. Der Literaturkritiker Helmut Böttiger hat ein spannendes Buch über die literarischen 1970er-Jahre geschrieben.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Bei Dao: "Das Stadttor geht auf"Leben unter Zwang
Cover des Buchs "Das Stadttor geht auf. Eine Jugend in Peking" von Bei Dao. (Deutschlandradio / Hanser)

Äußerliches verweist auf Inneres: In Bei Daos Jugenderinnerungen zeigen Räume und Landschaften die früh erfahrene Angst des chinesischen Dichters. Sein Buch "Das Stadttor geht auf" weist weit über die Jahre von Maos blutiger "Kulturrevolution" hinaus.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur