Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 24.10.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.09.2014

Berliner Wikinger-AusstellungAuf der Spur der Krieger aus dem Norden

Kurator Wemhoff über die große Wikinger-Schau im Martin-Gropius-Bau

Podcast abonnieren
Die Ausstellung "Die Wikinger" im Martin-Gropius-Bau. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)
Die Ausstellung "Die Wikinger" im Martin-Gropius-Bau. (dpa / picture alliance / Soeren Stache)

Wer waren die Wikinger wirklich? Eine Antwort auf diese Frage sucht eine neue Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau. Kurator Matthias Wemhoff stellt klar: Die Nordmänner hatten mehr Talente, als man ihnen für gewöhnlich zutraut.

Die Wikinger waren nicht nur furchtlose Krieger und finstere Seeräuber, sondern auch clevere Händler und hoch spezialisierte Handwerker. Das erfahren Besucher auf einer großen Ausstellung über die Nordmänner, die am Mittwoch im Berliner Martin-Gropius-Bau öffnet.

In der Schau mit mehr als 800 Exponaten wolle er mit den üblichen Klischees über die Wikinger aufräumen, sagte Ausstellungskurator Matthias Wemhoff am Dienstag im Deutschlandradio Kultur. So hätten die Wikinger zum Beispiel "relativ früh, eigentlich bevor die Überfälle aufs Fränkische Reich anfangen, sich erst mal den Ostern erschlossen haben, dass sie in die russischen Flusssysteme quasi eingedrungen sind".

"Fähigkeit, sich an fremde Kulturen anpassen zu können"

Über die Wolga seien sie bis ins Kaspische Meer gelangt und hätten Kontakte zu Händlern aus Bagdad aufgebaut, erläutert Wemhoff. "Da braucht man mehr als Draufgängertum, da braucht man auch eine ganze Menge an Geschick, da braucht man auch die Fähigkeit, sich an fremde Kulturen anpassen zu können - auch das sind Seiten der Wikinger, die haben wir so gar nicht auf dem Schirm."

Mehr zum Thema:

Die Ausstellung "Die Wikinger" ist vom 10. September 2014 bis 4. Januar 2015 im Martin-Gropius-Bau Berlin zu sehen.

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur