Seit 00:05 Uhr Chormusik
Mittwoch, 29.09.2021
 
Seit 00:05 Uhr Chormusik

Frühkritik | Beitrag vom 27.10.2014

Berliner VolksbühnePatti Smith interpretiert Nico-Gedichte

Rockstar liefert ungewöhnlichen Auftritt mit dem Soundwalk Collective

André Mumot im Gespräch mit Dieter Kassel

Patti Smith bei einem ihrer Auftritte (picture alliance / dpa)
Patti Smith würdigt die früh verstorbene Sängerin Nico, die als It-Girl der 60er-Jahre galt. (picture alliance / dpa)

Zwiespältiges Vergnügen in der Berliner Volksbühne: Während Patti Smiths Rezitation von Texten der Pop-Ikone Nico verließen einige Fans den Saal, da ihnen der Auftritt zu experimentell und düster war. Andere waren begeistert.

"Ein Abend, der es dem Publikum nicht leicht gemacht hat" – so fasst Musikkritiker André Mumot den Auftritt von Patti Smith in Berlin zusammen. Gesungen hat die Rocklegende so gut wie gar nicht, auch zu sehen war von ihr in der spärlich beleuchteten Volksbühne nicht viel.

Ein Abend ohne Hits

Der Abend war Nico gewidmet, die vom Topmodel zur Muse von Andy Warhol und schließlich zur stimmlich einzigartigen Sängerin wurde, nicht zuletzt an der Seite von Velvet Underground. Patti Smith trug zum Großteil unveröffentlichte Gedichte von Nico vor, begleitet vom Soundwalk Collective, einer zwischen Berlin und New York vernetzten Gruppe von Audiokünstlern.

Sperrig und experimentell sei der Auftritt gewesen, dazu hätten die optische Effekte einem Bildschirmschoner geähnelt, sagt Mumot. Fans, die auf alte Hits von Patti Smith gehofft hatten, seien überhaupt nicht auf ihre Kosten gekommen, dennoch sei die Mischung aus Audiokunst und Lyrik beeindruckend gewesen.

Mehr zum Thema:

"Musik von einer splitternden Schönheit"
(Deutschlandfunk, Corso, 06.09.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kompressor

Zum Tod von Eiichi YamamotoVisionär der Anime-Filme
Szene aus dem Anime-Film "Belladonna of Sadness": Im Vordergrund sind der Baron und der Priester auf Pferden zu sehen, der Baron trägt eine Totenschädel-Maske. (imago/ Cinelicious / Everett Collection Courtesy Everett Collection)

Regisseur und Drehbuchautor Eiichi Yamamoto gilt als Meister des künstlerisch-avantgardistischen Animationsfilms. Nun ist er mit 80 Jahren gestorben. Japan-Experte Björn Eichstädt behält vor allem seinen Film "Belladonna of Sadness" in Erinnerung.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur