Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Rang I | Beitrag vom 19.05.2018

Berliner Theatertreffen Revolte und die Kunst der Verantwortung

Moderation: Susanne Burkhardt

Podcast abonnieren
Von links halten Hände eine schwarze Masek ins Bild. (John Noonan / Unsplash)
Die Maske - ein Symbol für das Theater. (John Noonan / Unsplash)

Was denkt die Generation der jüngeren Theatermacher über Begriffe wie Ästhetik, Verantwortung und Identität? Dazu Ideen aus einem Gespräch von vier prägenden Stimmen: Sasha Marianna Salzmann, Susanne Kennedy, Ersan Mondtag und Philipp Preuss.

Die Generation der jüngeren Theatermacher steht vor neuen Herausforderungen auf der Bühne und im Diskurs mit dem sich verändernden Publikum. Beim Theatertreffen in Berlin diskutierten Sasha Marianna Salzmann, Susanne Kennedy, Ersan Mondtag und Philipp Preuss mit der Theaterkritikerin Susanne Burkhardt bei der Podiumsdiskussion "Glotzt nicht so romantisch! Ein Gespräch über Theater, Revolte und die Kunst der Verantwortung" über diese drängenden Fragen. Deutschlandfunk Kultur dokumentiert Auszüge aus der Debatte.

Fortschritte in Sicht  

Für Theaterautorin Sasha Marianna Salzmann war es vor allem Wut, die sie zum Theater brachte – die Wut, im Theater nicht vorzukommen – mit ihrem Blick auf die Welt. Heute erlebt sie diesbezüglich große Fortschritte auf den deutschen Bühnen: "Als ich alt genug war, deutsches Theater zu schauen, kam ich nicht vor, und jetzt habe ich keine Angst mehr, beleidigt zu werden", sagte sie. "Wir sind wenigstens frei genug, Visionen auszusprechen."

Sasha Marianna Salzmann, Susanne Kennedy, Philipp Preuss und Ersan Mondtag sitzen auf einem Podium und diskutieren (Eike Walkenhorst)Das Podium diskutiert. Von links nach rechts: Sasha Marianna Salzmann, Susanne Kennedy, Philipp Preuss und Ersan Mondtag. (Eike Walkenhorst)

Texte würden anders geschrieben und die Landschaft der Theaterautoren habe sich seit ihren Anfängen sehr stark verändert. "Ich war ein kompletter Exot, ich hatte auch Angst davor, was Leute in mich reinlesen."  

Abgrenzen nach Rechts

Regisseur Ersan Mondtag fand vor allem reizvoll, das sich im Theater eine Gemeinschaft trifft und sich von einer anderen Gemeinschaft etwas erzählen lässt. Allerdings sollte man die "Framingmethoden von Rechts" nicht bedienen, forderte er. "Da wird ein Diskurs aufgemacht und durch die Reaktion wird der halt verbreitet und dadurch wird auch von Rechts der Diskurs diktiert." Damit habe die Rechte schon 80 Prozent des Diskurses gewonnen, weil es ihnen gelinge, ihre Themen zu platzieren. "Wir alle denken, wir müssten uns damit beschäftigen permanent", sagte Mondtag. Dabei seien andere Themen viel dringender.

Masken als Symbol für Theater

Interessant wird Theater für Regisseurin Susanne Kennedy immer dann, wenn es irritiert und nicht leicht einzuordnen ist. Sie verteidigte auch den Einsatz von Masken in ihren Aufführungen, denn Theater von Individuen interessiere sie nicht, sondern das Ritual. "Ich bin nicht interessiert an den Gefühlen von A und B und was die miteinander haben oder nicht haben", sagte sie. Es gehe um weitergehende Fragen und die Theaterformen seien eben vielfältig. Selbst bei WhatsApp werde als Symbol für Theater eine Maske angeboten, sagte Kennedy. "Es ist das Symbol für Theater", sagte sie. "Alle Kulturen kennen Masken."

Freiheit der Kunst  

Das Psychedelische in der Kunst treibt auch den Österreicher Philipp Preuss um. Er kam aus dem Bereich Video/Bildende Kunst und blieb dann eher zufällig im Bereich Theater hängen. Den Angriff, der ihn interessiere, sei etwas, was im Bewusstsein sei. Als Beispiel nannte er die Determiniertheit von Menschen und das Maschinenthema. "Sind wir quasi nur Konstruktionen, sind wir Maschinen oder ist unser Bewusstsein nur eine Maschine?" Preuss sagte, es sei extrem wichtig, die totale Freiheit der Kunst zu verteidigen. (gem)

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Castorf-Inszenierung in KölnDas amoralische Bürgertum
Die drei Schauspieler Peter Miklusz, Bruno Cathomas, Lilith Stangenberg (Thomas Aurin)

Aus vier Stücken und einem Roman von Carl Sternheim mixt Frank Castorf einen langen Theaterabend. Was vor hundert Jahren funktionierte, gelingt heute immer noch: Unser Kritiker fand in der rund sechsstündigen Aufführung "großartige Momente".Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Architektenlegende Gottfried Böhm Träume aus Beton
Der kristallin geformte Nevigeser Wallfahrtsdom in Neviges, ein Bau mit viel Beton. (Picture Alliance / dpa / Horst Ossinger)

Ein Gotteshaus aus Beton: Der Architekt Gottfried Böhm hat den Mariendom im Wallfahrtsort Neviges im Stil des Brutalismus errichtet. Nun widmet sich eine Ausstellung in Frankfurt dem Bau – und feiert damit den 100. Geburtstag Böhms.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur