Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Sonntag, 23.09.2018
 
Seit 18:05 Uhr Nachspiel. Feature

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 14.08.2018

Berliner StadtschlossPreußisches Traumschloss umgeben von Chaos

Von Hans von Trotha

Beitrag hören Podcast abonnieren
Baustelle, Baugerüst am Berliner Stadtschloß in Berlin-Mitte  (imago stock&people)
Weiß und elefantenartig ragt das Stadtschloss aus dem Berliner Chaos heraus. (imago stock&people)

Endspurt beim Bau des Berliner Stadtschlosses, das zwar an Preußens Glanz und Glorie erinnert, dies allerdings in einer Stadt, der die Zügel unpreußisch zu entgleiten drohen. Eine Berliner Groteske, meint der Publizist Hans von Trotha.

Ein beliebtes Geschenk für Kleinkinder ist ein hochwandiger Teller, in dem sich der Brei um eine Erhebung in der Mitte ergießt, die, einer Hallig ähnlich, ein Haus mit Spitzdach trägt, das dann aussieht wie unrettbar umspült oder auch wie am falschen Ort gelandet oder wie aus einer Unterwelt aufgetaucht.

Diesen Eindruck macht derzeit die deutsche Hauptstadt, deren Schlossneubau anders als der Flughafen termingerecht fertig wird.

Für was braucht die Demokratie ein Schloss?

Die Frage, ob das, was da so prominent verloren in der Mitte steht und am Ende nicht nur ein Dach, sondern auch noch eine Kuppel und ein Kreuz tragen wird, die Frage also, ob dieses da thronende Neue eher aus Untiefen aufgetaucht ist oder aber von oben gelandet, sei dahingestellt.

In diesem neuen Schloss, das so gern ein altes wäre, wird uns demnächst erklärt werden, was ein Humboldt-Forum ist, weil eine Demokratie für ein Schloss eigentlich gar keine Verwendung hat, der Präsident und die Kanzlerin beide schon eines haben und weil in die Mitte einer demokratischen Hauptstadt etwas gehört, das für alle ist, auch wenn das Schloss natürlich weiterhin aussehen wird wie ein Schloss. Genau das soll es ja auch.

Das Berliner Stadtschloss um 1900 (picture-alliance / Berliner Kurier)Das Berliner Stadtschloss in einer historischen Ansicht um 1900. (picture-alliance / Berliner Kurier)

Damit soll es uns, unabhängig von dem, was sich in seinem Inneren abspielt, an Zeiten erinnern, die die Initiatoren offenbar für bessere hielten. Damals nun passte das Schloss dahin, wo es heute wieder steht, ja es gehörte dorthin, repräsentierte es doch den nordmitteleuropäischen Staat Preußen mit seinen Tugenden und Untugenden.

Abglanzbild der preußischen Ordnungsmacht

Ein Gebäude strahlt auf seine Umgebung ab. Ein kuppelüberwölbtes Schloss in der Stadt, deren baurechtlich verordnete Traufhöhe sich bis heute nach der Traufe ebendieses Schlosses richtet, erst recht.

Aber es kommt zur anachronistischen Kollision: Das, was um das Schloss herumfließt, die Stadt Berlin des Jahres 2018, hat bis auf ebendiese Traufhöhe so gar nichts von einer preußischen Ordnungsmacht, wie sie das Schloss gern spiegeln würde. Im Gegenteil. Gerade dieser Tage zeigt sich: Die es umgebende Stadt hat eine Entwicklung genommen, die den Bau noch grotesker aussehen lässt, noch weißer, noch elefantiger, noch anachronistischer.

Ein weißes Schloss für eine chaotische Mega-City

Denn Berlin erweist sich gerade endgültig als das, wozu es inzwischen geworden ist: weniger nordische Hauptstadt als südliche Mega-City – schlecht organisiert, ja quasi unregiert, überteuert und gleichzeitig verarmend und korrupt.

Mit einer Art Lotterietakt im öffentlichen Nahverkehr, der Flughafen natürlich, Lieblingsdestination sämtlicher Mafien und, wie gerade zu lesen war, Hauptstadt der organisierten Kriminalität, gesäumt von Touristenhorden, die in ihren Reiseführern verzweifelt nach einer Übersetzung der Vokabel "Schienenersatzverkehr" suchen - all dies über Wochen bei 30 Grad verdorrend, also bei genau jener Temperatur, mithin wörtlich wie metaphorisch in genau jenem Klima, das man mit genau solchen Verhältnissen immer schon in Verbindung gebracht hat – nur eben eher südlich des Mittelmeers als nördlich der Havel.

Sinnbild kommender Kollisionen

Nun ist weder dieses Hauptstadtklima mit all seinen Facetten noch dieses Schloss gottgegeben, es ist vielmehr Ergebnis menschlichen Handelns. Dass sie sich nun begegnen, ist also nicht Schicksal, auch nicht Rache der Natur an der Idee, Preußen wiedererstehen lassen zu wollen.

Es ist vielmehr die logische Konsequenz der Art und Weise, wie wir uns in dieser Welt bewegen. Man mag gar nicht daran denken, was für Kollisionen uns da noch bevorstehen. Sollte man aber. Dann lässt sich die eine oder andere vielleicht noch ein bisschen abmildern.

Hans von Trotha, Journalist und Buchautor (Foto: Carsten Kempf)Der Autor (Foto: Carsten Kempf)Hans von Trotha, geb, 1965, ist Historiker, Schriftsteller und ehemaliger Leiter des Nicolai Verlags. Derzeit arbeitet er als freier Publizist für diverse Medien und als Berater im Kulturbereich. Er gilt als Experte für die Landschaftsgärten des 18. Jahrhunderts. Zuletzt veröffentlichte er "A Sentimental Journey: Laurence Sterne in Shandy Hall" (Wagenbach Verlag).

Mehr zum Thema

Baustelle Berliner Stadtschloss
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 24.06.2011)

Bau des Humboldt-Forums - Im Berliner Stadtschloss ist noch vieles offen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 08.03.2016)

Politisches Feuilleton

Köthen und die MedienBenennt die wahren Probleme!
Vor einer geplanten Demonstration mehrerer rechtsgerichteter Gruppierungen haben die Menschen im sachsen-anhaltischen Köthen ihren Marktplatz bunt angemalt.  (dpa / Sebastian Köhler )

Von wegen rechtes Nest! Folkert Uhde, Intendant der Köthener Bachfesttage, ärgert sich über das Bild, das viele Journalisten nach den rechtsextremen Aufmärschen von seiner Stadt zeichnen. Denn die Köthener setzten deutliche Zeichen gegen Hass und Hetze.Mehr

Wohnungsnot"Den Wohngipfel kann Seehofer sich schenken"
Wer mit Häusern spekuliert hat soziale Verantwortung nicht kapiert!" steht auf einem Transparent an einer Hausfassade in Berlin im Bezirk Schöneberg am 19.03.2015. Foto: Wolfram Steinberg/dpa. (picture alliance / dpa/ Wolfram Steinberg)

Was soll beim Wohngipfel im Kanzleramt schon herauskommen, wenn dort vor allem Vertreter der Immobilienwirtschaft sind?, fragt Timo Rieg. Für ihn verlangt die Wohnungskrise radikale Lösungen: Niemand soll mehr mit Immobilien Profit machen dürfen.Mehr

Mehr Realismus in die KI-DebatteHauptsache irgendwas 4.0
Der Roboter «PR2» dreht am 27.02.2013 in einer Laborküche des Institute for Artificial Intelligence (IAI) am Technologie-Zentrum Informatik (TZI) der Universität Bremen einen Pfannkuchen um. Der Roboter kann experimentell selbstständig Aufgaben im Haushalt übernehmen und ist Teil eines europaweiten Projekts. Foto: Michael Bahlo dpa/lni | (dpa)

Kühlschränke, die intelligenter sind als wir, oder der "Robo-Boss" als Vorgesetzter: Viele tolle Zukunftstrends stehen angeblich kurz davor, Wirklichkeit zu werden. Hauptsache Hype und Hauptsache irgendwas 4.0. Doch wenig davon dürfte wahr werden, meint Stefan Kühl.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur