Seit 16:30 Uhr Kulturnachrichten

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 16:30 Uhr Kulturnachrichten

Interview | Beitrag vom 07.09.2020

Berliner Stadtschloss Nachdenken über einen "schändlichen Abriss"

Steffen de Rudder im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören Podcast abonnieren
Sprengung der West– und Südseite des Berliner Stadtschlosses am Schlossplatz / Ecke Schlossfreiheit. (akg-images)
Der Architekturprofessor Steffen de Rudder nennt die Sprengung des Berliner Stadtschlosses 1950 eine "Abrechnung mit dem preußischen Militarismus". (akg-images)

Vor 70 Jahren wurde das beschädigte Stadtschloss gesprengt, nun erlebt Berlin den Wiederaufbau des Gebäudes in abgewandelter Form. Viele Menschen finden Architektur der Vergangenheit schöner, sagt Steffen de Rudder, Professor für Städtebau in Weimar.

Am 7. September 1950, vor 70 Jahren, begann die DDR im sowjetischen Sektor von Berlin das im Zweiten Weltkrieg durch Bomben beschädigte Stadtschloss zu sprengen. Übrig blieben die Fundamente – auf denen seit einigen Jahren ein Nachbau des einstigen Barockschlosses für das Humboldt-Forum errichtet wird.

Architekten wollen neu bauen 

Viele Menschen fänden, dass der Städtebau der Moderne nicht so schön sei wie die Architektur der Vergangenheit, sagt der Professor für Städtebau an der Bauhaus Universität Weimar, Steffen de Rudder. "Wir Architekten sind dagegen." 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Schließlich bestehe ihre Aufgabe darin, neue Gebäude zu bauen. Wenn immer mehr restauriert und erhalten werde, bedeute das für seinen Berufsstand weniger Arbeit. Aber jede Zeit habe ihre eigene Architektur und Stadtbilder, sagt de Rudder. Darin zeige sich, wer wir als Gesellschaft sind.

Platz für Aufmärsche schaffen

Es gebe das große Thema der Geschichtlichkeit. Deshalb verbinde sich auch mit dem Aufbau zerstörter Gebäude auch immer die Frage, warum sie einst zerstört worden seien. Das Berliner Schloss sei zunächst im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt. Dann sei 1950 der "schändliche Abriss" gefolgt. Er sollte damals einen großen Aufmarschplatz schaffen, aber sei auch eine Abrechnung mit dem preußischen Militarismus gewesen. Im Bundestag habe es eine große Mehrheit für den Wiederaufbau des Schlosses gegeben, daran erinnert der Architekt.

(gem)

Weitere Beiträge zum Berliner Stadtschloss

Vor 70 Jahren - Die Sprengung des Stadtschlosses in Ost-Berlin beginnt
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 7.9.2020)

Berliner Stadtschloss - Preußisches Traumschloss umgeben von Chaos
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 14.8.2018)

Humboldtforum in Berlins Mitte - Organisatorisches Chaos im Stadtschloss
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 29.11.2017)

Interview

Gender EconomicsFrauen wirtschaften anders
Illustration einer Frau, sitzend auf einem Bürostuhl. Hinter ihr ein überlebensgrosser Mann im Anzug. (Getty / fStop images / Malte Müller)

In der Wirtschaft geben immer noch Männer den Ton an, in den Fakultäten der Wirtschaftswissenschaften ebenso. Die Ökonomin Nicola Fuchs-Schündeln erklärt, warum das so ist und wie es sich ändern ließe.Mehr

UnsterblichkeitWir sind mehr als digitale Abziehbildchen
Ein Handy fliegt durch die Luft, eine Hand versucht es aufzufangen. Im Hintergrund Wald. (Unsplash/Stanislav Kondratiev)

Das Internet und Künstliche Intelligenz könne uns unsterblich machen, sagen die einen. Es würden immer "Abziehbildchen" einer echten Person bleiben, sagt der Philosoph Kevin Baum. Auch digital würde der Mensch nicht wirklich unsterblich werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur