Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature
Montag, 17.05.2021
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Interview / Archiv | Beitrag vom 07.09.2020

Berliner Stadtschloss Nachdenken über einen "schändlichen Abriss"

Steffen de Rudder im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Sprengung der West– und Südseite des Berliner Stadtschlosses am Schlossplatz / Ecke Schlossfreiheit. (akg-images)
Der Architekturprofessor Steffen de Rudder nennt die Sprengung des Berliner Stadtschlosses 1950 eine "Abrechnung mit dem preußischen Militarismus". (akg-images)

Vor 70 Jahren wurde das beschädigte Stadtschloss gesprengt, nun erlebt Berlin den Wiederaufbau des Gebäudes in abgewandelter Form. Viele Menschen finden Architektur der Vergangenheit schöner, sagt Steffen de Rudder, Professor für Städtebau in Weimar.

Am 7. September 1950, vor 70 Jahren, begann die DDR im sowjetischen Sektor von Berlin das im Zweiten Weltkrieg durch Bomben beschädigte Stadtschloss zu sprengen. Übrig blieben die Fundamente – auf denen seit einigen Jahren ein Nachbau des einstigen Barockschlosses für das Humboldt-Forum errichtet wird.

Architekten wollen neu bauen 

Viele Menschen fänden, dass der Städtebau der Moderne nicht so schön sei wie die Architektur der Vergangenheit, sagt der Professor für Städtebau an der Bauhaus Universität Weimar, Steffen de Rudder. "Wir Architekten sind dagegen." 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Schließlich bestehe ihre Aufgabe darin, neue Gebäude zu bauen. Wenn immer mehr restauriert und erhalten werde, bedeute das für seinen Berufsstand weniger Arbeit. Aber jede Zeit habe ihre eigene Architektur und Stadtbilder, sagt de Rudder. Darin zeige sich, wer wir als Gesellschaft sind.

Platz für Aufmärsche schaffen

Es gebe das große Thema der Geschichtlichkeit. Deshalb verbinde sich auch mit dem Aufbau zerstörter Gebäude auch immer die Frage, warum sie einst zerstört worden seien. Das Berliner Schloss sei zunächst im Zweiten Weltkrieg ausgebrannt. Dann sei 1950 der "schändliche Abriss" gefolgt. Er sollte damals einen großen Aufmarschplatz schaffen, aber sei auch eine Abrechnung mit dem preußischen Militarismus gewesen. Im Bundestag habe es eine große Mehrheit für den Wiederaufbau des Schlosses gegeben, daran erinnert der Architekt.

(gem)

Weitere Beiträge zum Berliner Stadtschloss

Vor 70 Jahren - Die Sprengung des Stadtschlosses in Ost-Berlin beginnt
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 7.9.2020)

Berliner Stadtschloss - Preußisches Traumschloss umgeben von Chaos
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 14.8.2018)

Humboldtforum in Berlins Mitte - Organisatorisches Chaos im Stadtschloss
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 29.11.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur