Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Fazit / Archiv | Beitrag vom 26.05.2018

Berliner Kulturszene gegen AfD"Die Vielfalt verteidigen!"

Maxi Obexer im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Mit Fahnen aus goldener und silberner Folie demonstrierten am 17. Juni 2017 in Berlin Kulturschaffende gegen Nazis. Das Motto der Demonstration: "Glänzend gegen Nazis". Am 27. Mai 2018 rufen sie erneut zu einer "Glänzenden Demonstration auf" - gegen die AfD (picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa)
Zur "Glänzenden Demonstration" hat ein Bündnis von Künstlern, Ensembles und der freien Szene aufgerufen - als Gegenprotest zur AfD. (picture alliance / Maurizio Gambarini/dpa)

Ein Bündnis von Künstlern, Ensembles und der freien Szene hat am heutigen Sonntag zur "Glänzenden Demonstration" aufgerufen - als Gegenprotest zum AfD-Aufmarsch in Berlin. Der Schriftstellerin Maxi Obexer geht es darum, zivilgesellschaftliche Errungenschaften zu verteidigen.

"Was uns verbindet ist, was uns verletzt. Was uns verbindet ist, dass wir verletzbar sind. Was uns verbindet ist, dass wir nicht aufhören zu beginnen."

Das sind einige Zeilen aus dem sogenannten Greifswalder Manifest, das die Schriftstellerin und Theaterautorin Maxi Obexer an diesem Sonntag bei einer der Demonstrationen vortragen wird, die sich der AfD entgegenstellen, die zeitgleich in Berlins Mitte auf die Straße gehen wird. Maxi Obexer schließt sich dem Zug der "Glänzenden Demonstration" an – organisiert von einem Bündnis von Künstlern, Ensembles und der freien Szene, das sich "Die Vielen" nennt.

Die Schriftstellerin Maxi Obexer (Gezett)Die Schriftstellerin Maxi Obexer (Gezett)

Es gehe darum, Vielfalt zu verteidigen und sich der armseligen AfD-Ideologie des Wenigen entgegenzustellen, ihr den öffentlichen Raum nicht kampflos zu überlassen, erklärt sie ihre Motivation. "Außerdem ist es wichtig, die Strategie der Autoritären, Rechtspopulisten und Diktatoren, die Begriffe wie Demokratie und Freiheit für sich beschlagnahmten, um sie dann auszuhöhlen und wie Attrappen wieder zurück in die Debatte zu stellen, so dass wir alle zynisch werden, zu durchkreuzen." Es müsse also dem Aufruf der AfD für Demokratie und Freiheit die wahre Bedeutung von Demokratie und Freiheit entgegengehalten werden.

"Wir dürfen nicht zurück gehen und nicht stehen bleiben."

Kultur umfasse zudem eine riesige Dimension von Zivilgesellschaft, stehe für die Reife einer Gesellschaft und Reifeprozesse darin. Es müsse folglich daran erinnert werden, wie wichtig Kultur sei. Dabei müsse gerade jetzt der Blick auf das, was es bereits an Reflexionen innerhalb der Zivilgesellschaft gebe, gelenkt werden: "Wir dürfen nicht zurück gehen und nicht stehen bleiben." Was im Augenblick als Krise ausgerufen wird, sollte vielmehr als Chance betrachtet werden, genauer hinzuschauen auf die Vielfalt einer Gesellschaft. Zu beobachten sei eine Wiederkehr des Herrschaftsanspruchs des alten Patriarchats, das alles in Frage stelle, was es an kollektiven Reflexionen innerhalb von Gesellschaften gegeben habe. Auf diese zivilgesellschaftlichen Errungenschaften sollte man aber gerade stolz sein und sie verteidigen.

Mehr zum Thema

"Stoppt den Hass" - AfD-Gegner machen mobil
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 26.05.2018)

Protest mit Bassmusik - "Klar ist, dass die AfD gegen alles steht, wofür wir sind"
(Deutschlandfunk Kultur, Tonart, 25.05.2018)

Maxi Obexer - Migration als Lebensthema
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 05.07.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur