Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Samstag, 19.10.2019
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Länderreport | Beitrag vom 03.06.2019

Berliner Flughafen BERDie ewige Baustelle

Von Claudia van Laak

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Rest eines Absperrbandes flattert im Wind an einem Geländer vor dem Terminal des Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg Willy Brandt. (picture alliance / Patrick Pleul)
Seit sieben Jahren in der Warteschleife: Der BER ist immer noch nicht eröffnet. (picture alliance / Patrick Pleul)

Seit sieben Jahren hätte der Flughafen Berlin-Brandenburg in Betrieb sein sollen. Stattdessen herrscht immer noch Stillstand. Dass der Flughafen tatsächlich 2020 eröffnen wird, ist nicht sicher.

"Reichlich Sonnenschein beim ersten Spatenstich für den Großflughafen Berlin- Brandenburg-International in Schönefeld…", so ein Reporter vom RBB.

So schön wie an diesem 5. September 2006 wurde es nie wieder am BER. Lächelnde Männer in Anzügen schwangen die Schippe und warfen Sand durch die Gegend. Niemand von ihnen ist heute noch im Amt. Klaus Wowereit und Mathias Platzeck waren damals Länderchefs, Wolfgang Tiefensee Bundesverkehrsminister:
 
"Berlin-Brandenburg wird sich entwickeln als Drehkreuz. Mit unserem Spatenstich leiten wir eine neue wichtige Etappe ein."

2012 hätte BER eröffnet werden sollen

Sechs Jahre später sollte der BER eröffnen, alles war für den 3. Juni 2012 vorbereitet. Passagiere hielten Flugtickets in ihren Händen, auf denen BER stand. Die Fluggesellschaften hatten – auf die Minute genau – ihren Umzug von Tegel zum BER geplant, die Bahn längst den unterirdischen Flughafenbahnhof fertiggestellt.

Wenige Wochen zuvor plötzlich die Absage. Die Öffentlichkeit erlebte zwei verärgerte, aber auch völlig ahnungslose Länderchefs Platzeck und Wowereit:
 
"Wir erwarten, dass so schnell wie möglich der Flughafen eröffnet wird. Realistischerweise kann das nicht sein vor Ende der Sommerferien."

"Im August erwarten wir aber, dass wir spätestens in der zweiten Augusthälfte diesen Flughafen eröffnen können. Es ist gerade gesagt worden, dass die Sommerferien vorbei sein sollten. Keine Frage, aber danach sollte nicht mehr viel Zeit verstreichen", sagt Platzeck.

Wohlgemerkt: Platzeck und Wowereit reden da von August 2012. Mittlerweile sind sieben Jahre und mehrere Flughafenchefs ins Land gegangen, im Herbst 2020 soll der BER nun eröffnen.

Fehler wurden immer gravierender

Doch wie kann das sein? Für die Fertigstellung wird mehr Zeit gebraucht, als ursprünglich für den Bau vorgesehen war? Die Einschätzung von Thorsten Metzner, "Tagesspiegel"-Redakteur und BER-Experte:

"Ich begleite dieses Projekt ja auch schon seit einigen Jahren und bin selbst aus meinen Einblicken zu der Erkenntnis gekommen, dass die Fehler, die nach 2012 gemacht wurden, gravierender sind als die, die vor 2012 gemacht wurden."

In Wien habe es ähnliche Probleme mit dem Flughafen gegeben, berichtet Metzner, doch dort habe man sich eine Pause verordnet, einen einjährigen Baustopp. Eine Bestandsaufnahme war so möglich, neue Planungen. Dies hätte dem BER auch geholfen.

"Hier in Berlin hat man die Planer rausgeschmissen, hatte kein Know-How mehr. Einen Baustopp konnten und wollten sich die angeschlagenen Regierungschefs Klaus Wowereit und Mathias Platzeck nicht leisten. Es hätte wahrscheinlich das Ende von zwei Landesregierungen bedeutet. Und so wurde – ähnlich wie vorher – parallel geplant, gebaut, und das bei der Sanierung eines Neubaus."

Absoluter Stillstand

Wer heute das Terminal betritt, erlebt etwas sehr Seltenes: einen stillen Flughafen. Irgendwo müssen Bauarbeiter die Kabelschächte sanieren, doch es ist niemand zu sehen. Auf den Bahnsteigen des unterirdischen Flughafenbahnhofs fährt ab und zu eine leere S-Bahn vorbei – um die Schächte zu belüften.

Plötzlich Alarm. Der Flughafensprecher beruhigt: Das sei nur ein Test, und deshalb ein gutes Zeichen. Bislang hätte es nämlich Probleme mit Lautstärke und Verständlichkeit der Warnhinweise gegeben.

"Achtung, Achtung, es folgt eine wichtige Durchsage, bitte räumen Sie sofort das Gebäude, folgen Sie den gekennzeichneten Flucht- und Rettungswegen!"

Die Rechner an den Check-in-Schaltern aus Nussbaum sind wieder ausgebaut worden – sie sind inzwischen veraltet. Genau wie die Prognose der Passagierzahlen. Auf 26 Millionen Fluggäste jährlich war der BER ausgerichtet, inzwischen werden an den beiden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld 35 Millionen abgefertigt.

Die Kosten steigen rasant

Der BER ist also viel zu klein. Die Folge: Der Schönefelder Flughafen bleibt offen, ein neues Terminal für sechs Millionen Fluggäste ist bereits im Bau. Ein Teil der exorbitanten Kostensteigerungen – von zwei auf mehr als sechs Milliarden Euro – ist auf diese Erweiterung zurückzuführen, aber eben nur ein kleiner Teil. BER-Experte Thorsten Metzner vom "Tagesspiegel":

"Jeder Monat, den der Flughafen BER nicht eröffnet, schlägt mit rund zehn Millionen Euro zu Buche. Monat für Monat für Monat."

Eröffnung 2020 geplant

Der jetzige Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup hat Sachverstand und Systematik in die chaotischen Abläufe am BER gebracht, kann Erfolge verzeichnen. Er setzt alles auf eine Fertigstellung im Herbst 2020, verweigert den Blick zurück: 
 
"Wir sind sehr zuversichtlich, was die Eröffnung 2020 betrifft. Wir stehen genau in der Planung, die wir vor eineinhalb Jahren verabredet haben. Natürlich haben wir damals Risiken eingestellt, wir haben Puffer gebildet, und wir haben auch für die Zukunft weitere Puffer eingeplant, insofern sind wir, was die Inbetriebnahme angeht, sehr zuversichtlich." 
 
Der Aufsichtsratsvorsitzende sagt: "Wir schaffen das." Schiebt dann aber ein "glauben wir" hinterher. Andere sind skeptischer. Thorsten Metzner:

"Ich halte die Eröffnung im Herbst 2020 für unwahrscheinlich. Aber nicht für unmöglich."

Mehr zum Thema

BER-Chef Engelbert Lütke Daldrup - "Wir werden den Flughafen im Oktober 2020 eröffnen"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.4.2019)

Philosophischer Kommentar - Der Flughafen BER ist wie wir
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 28.5.2017)

Hauptstadtflughafen BER - In der Warteposition
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 2.6.2016)

Länderreport

Cittaslow in MecklenburgDer Zukunft entgegenschleichen
Ansicht der Alten Burg Penzlin und umliegender Wiesen an einem sonnigen Sommertag. (Picture Alliance / dpa - Report / Hans Wiedl)

Bauernmärkte statt Discounter, Stadtfeste ohne Wegwerfgeschirr: Penzlin in Mecklenburg, Mitglied im Cittaslow-Netzwerk, setzt auf Umweltschutz, Regionalität und Entschleunigung. Das passt zum grünem Zeitgeist – und will doch nicht politisch sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur