Seit 13:05 Uhr Länderreport

Mittwoch, 19.06.2019
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Tonart | Beitrag vom 19.01.2015

Berliner BandTÜSN tun geheimnisvoll

Moderation: Martin Böttcher

Der Sänger SNÖT von der Berliner Band TÜSN. (Deutschlandradio/Maurice Wojach)
Großgeschrieben, aber klein angefangen: der Sänger SNÖT von der Berliner Band TÜSN. (Deutschlandradio/Maurice Wojach)

Wenige Infos, noch nicht mal richtige Namen: Die Berliner Band TÜSN hat zwar schon einen Hit, hütet aber gern Geheimnisse. Der Sänger SNÖT verrät, welches Konzept sich dahinter verbirgt.

Die Berliner Band TÜSN ist eine Quelle von Merkwürdigkeiten: Es gibt nur wenige Informationen über die drei Mitglieder, nicht einmal richtige Namen, nur Pseudonyme. Gerade erst einen einzigen Song haben sie veröffentlicht. Aber eben diese Geheimniskrämerei befeuert das Interesse an TÜSN. Und dass ihr bislang einziger Song ziemlich eingängig ist, schadet natürlich auch nicht.

Der Sänger SNÖT gibt im Interview mit Martin Böttcher einen Einblick, wie man heutzutage eine Karriere im Musikbusiness startet. Grundsätzlich sagt er: "Es ist immer ein guter Zeitpunkt, um Kunst zu machen."

Mehr zum Thema:

Musikproduzent Robot Koch - Wie ein Erfolgssound entsteht
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 15.12.2014)

PeterLicht - "Das Netz ist ein Kampfplatz für kapitalistischen Kolonialismus"
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 06.10.2014)

Tonart

Klassik geht durch den MagenMozart ist wie Champagner
Bunte Büste von Richard Wagner vor dem Festspielhaus auf dem Grünen Hügel in Bayreuth. (Imago / IPON)

Jens Berger liebt klassische Musik und versucht mit seinem Buch "111 Gründe, klassische Musik zu lieben" auch andere dafür zu begeistern. Seiner Ansicht nach geht diese Musik durch den Magen, kann also anregend sein. Oder sie sättigt, wie er meint.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur