Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 23.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Tonart | Beitrag vom 05.05.2015

Berliner Band BukaharaParforceritt durch die weltmusikalischen Partysounds

Daniel Avi Schneider und Ahmed Eid im Gespräch mit Martin Böttcher

Daniel Avi (rechts) und Ahmed Aid (links) zwei der vier Musiker der Band Bukahara (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)
Daniel Avi (rechts) und Ahmed Aid (links) zwei der vier Musiker der Band Bukahara (Deutschlandradio Kultur / Stefan Ruwoldt)

Jazz, Balkanbeats, Folk und dazu arabische Einflüsse - das muss sich nicht widersprechen, wie die Berlin-Kölner Band Bukahara beweist. Die vier Musiker haben vor allem Spaß. Und das hört man ihrer Musik an.

Wenn die Berliner Band "Bukahara" mit ihrer Mischung aus Balkansound, Folk und arabischen Einflüssen loslegt, steigt die Laune, egal wo in der Welt sie aufspielen. Kontrabassist Ahmed Eid, Geiger Daniel Avi Schneider und Sänger Soufian Zoghlami lernten sich 2009 als Jazz-Studenten an der Musikhochschule in Köln kennen. Posaunist Max von Einem komplettierte die Besetzung für den gutgelaunten Parforceritt durch die weltmusikalischen Partysounds.

Dabei gießen die jazzbegeisterten Musiker ihre Ska- und Balkanbeats und arabischen Melodien gerne auch mal in Pop-Arrangements. Gerade ist mit "Strange Delight" das zweite Album des Quartetts. Heute Nachmittag sind Bukahara zu Gast in der Tonart.

Mehr zum Thema

Jazz at Berlin Philharmonic - Hier wird Jazzgeschichte geschrieben
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 04.05.2015)

Nordeuropäischer Jazz - Live, rau und frisch
(Deutschlandradio Kultur, Tonart, 23.04.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Tonart

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur