Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 18:30 Uhr Hörspiel

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.02.2017

Berlinale Wettbewerb"Man ist nervös und hofft das Beste"

Thomas Arslan im Gespräch mit Ute Welty

Podcast abonnieren
Der Regisseur Thomas Arslan (dpa/picture alliance/ Hubert Boesl)
Mit seinem Roadmovie "Helle Nächte" im Wettbewerb um den Goldenen und die Silbernen Bären vertreten: Regisseurs Thomas Arslan. (dpa/picture alliance/ Hubert Boesl)

Mit Volker Schlöndorff, Andres Veiel und Thomas Arslan ist das deutsche Kino im Bären-Rennen wieder stark vertreten. Regisseur und Drehbuchautor Thomas Arslan hofft, dass sein Film die Jury beeindrucken kann.

18 Filme konkurrieren im Berlinale Wettbewerb um den Goldenen und die Silbernen Bären. Zwölf davon sind europäische Produktionen - zum Beispiel aus Frankreich, Norwegen, England, Rumänien, Polen, Finnland und Österreich. In der siebenköpfigen Jury von Präsident Paul Verhoeven sitzen hochkarätige Schauspieler und Regisseure, die zum Teil selbst schon einen Bären zuhause haben.

Chancen auf einen Bären rechnen sich auch drei deutsche Produktionen aus: Der Dokumentarfilm "Beuys" über den Ausnahmekünstler von Andres Veiel, "Return to Montauk" von Volker Schlöndorff mit Nina Hoss sowie das Roadmovie "Helle Nächte" des deutsch-türkischen Regisseurs Thomas Arslan. Arslan schickt mit Georg Friedrich und Tristan Göbel ("Tschick") ein Berliner Vater-Sohn-Duo auf eine Reise nach Norwegen.

"Man wartet auf seine eigene Premiere und hofft das Beste," sagte Arslan im Deutschlandradio Kultur über das Gefühl, seinen Film der internationalen Berlinale Jury unter Vorsitz des niederländischen Regisseurs Paul Verhoeven zu präsentieren. Der Jury gehören auch die Schauspielerinnen Maggie Gyllenhaal und Julia Jentsch, der Schauspieler und Regisseur Diego Luna, die Produzentin Dora Bouchoucha Fourati, der Künstler Olafur Eliasson und der Regisseur Wang Quan’an.

Deutscher Film "gar nicht so dünn" vertreten

Wieviel Mut braucht es, die eigene Produktion der Weltöffentlichkeit zu präsentieren?

"Da muss man einfach durch. Aber es ist natürlich auch aufregend. Ich bin auch nervös, weil ich jetzt gespannt bin, wie der Film aufgenommen wird,"

sagte der Regisseur und Drehbuchautor, der bereits 2013 mit seinem Film "Gold" im Wettbewerb vertreten war.

Durch das Trio der deutschen Regisseure im Wettbewerb als auch durch zahlreiche in anderen Kategorien gezeigte deutschen Produktionen sei der deutsche Film auf der Berlinale "gar nicht so dünn" präsent, freute sich Arslan.

Über seinen Film und das titelgebende Naturphänomen der "Hellen Nächte" Norwegens sagte der deutsch-türkische Regisseur, der auch Professor für Narrativen Film an der Universität der Künste Berlin ist: "Das gibt den Rahmen und forciert eigentlich auch nochmal den Zustand der Hauptfigur, der in diesen Tagen auch wenig bis gar keinen Schlaf findet."       

67. Internationale Filmfestspiele in Berlin, 09.02.2017. Internationale Jury: Wang Quan'an, Diego Luna, Maggie Gyllenhaal, Julia Jentsch, Paul Verhoeven, Dora Bouchoucha Fourati, Olafur Eliasson. (dpa / Bernd von Jutrczenka)67. Internationale Filmfestspiele in Berlin, 09.02.2017. Internationale Jury: Wang Quan'an, Diego Luna, Maggie Gyllenhaal, Julia Jentsch, Paul Verhoeven, Dora Bouchoucha Fourati, Olafur Eliasson. (dpa / Bernd von Jutrczenka)   

Mehr zum Thema

Trump, AfD, EU-Krise - Was kann der Film bewegen?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 11.02.2017)

Politisches Kino auf der Berlinale - "Schnarchiger, abgegriffener Begriff von Politik"
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 10.02.2017)

Top 3 - Unsere Favoriten der Berlinale
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 10.02.2017)

Der deutsche Film auf der Berlinale - Cineastische Glanzstücke aus Deutschland
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 10.02.2017)

Schauspielerin Julia Jentsch - Als Bären-Gewinnerin in der Berlinale-Jury
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 09.02.2017)

Rechnet sich der deutsche Film? - Prämiert, ignoriert und unterfinanziert
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 07.02.2017)

Interview

Klimakonferenz in MadridKeine Einigung in zentralen Punkten
Greta Thunberg hinter einem leeren Wasserglas bei Ihrem Auftritt auf einem Podium während der Klimakonferenz in Madrid. (picture alliance / nordphoto / Alterphoto / Manu R.B.)

"Recht schwache Beschlüsse und in manchen Bereichen überhaupt keine": DLF-Redakteur Georg Ehring ist enttäuscht von den Ergebnissen der Klimakonferenz in Madrid. Immerhin sei durch die Abschlusserklärung ein völliger Gesichtsverlust vermieden worden.Mehr

Mit Videoclips gegen die AfDSchmaler Grat zum Populismus
Johannes Kahrs (SPD) während der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2020 im Bundestag. (picture alliance / Michael Kappeler / dpa)

"Rechtsextremisten wie Sie, die stehen mir bis hier!" Viele Politiker posten auf Twitter Videos, die zeigen, wie sie AfD-Abgeordneten im Bundestag Paroli bieten. Der Politikberater Martin Fuchs findet die Strategie richtig - aber nicht ungefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur