Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.02.2016

Berlinale: Queerer FilmpreisÖsterreichischer Film "Kater" gewinnt Teddy

Gesa Ufer im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Er nahm den Preis für seinen Spielfilm "Kater" entgegen: der österreichische Regisseur Händl Klaus. (imago/Seeliger)
Er nahm den Preis für seinen Spielfilm "Kater" entgegen: der österreichische Regisseur Händl Klaus. (imago/Seeliger)

Der österreichische Film "Kater" ist auf der Berlinale beim 30. Teddy Award als bester Spielfilm ausgezeichnet worden. Für ihr Lebenswerk wurde US-Produzentin Christine Vachon mit dem schwul-lesbischen Filmpreis geehrt.

Der österreichische Regisseur Händl Klaus hat bei der 30. Ausgabe des Teddy Award im Rahmen der Berlinale den Preis für seinen Film "Kater" in der Kategorie "bester Spielfilm" entgegengenommen.

"Kater" läuft in der Berlinale-Reihe "Panorama Special" und erzählt die Geschichte von Andreas (gespielt von Philipp Hochmair) und Stefan (gespielt von Lukas Turtur), deren Beziehung nach einem unerwarteten Gewaltausbruch nicht mehr so ist wie zuvor. "Ich hatte den Eindruck, dass das Publikum extrem zufrieden war mit der Entscheidung: Der Applaus war immens", kommentierte unsere Kollegin Gesa Ufer, die bei der Verleihung vor Ort war.

Bei der Teddy-Geburtstagsgala wurde zudem US-Produzentin Christine Vachon mit
einem Teddy für ihr Lebenswerk geehrt. Sie hat unter anderem die Filme "Velvet Goldmine" (1998), "Boys Don't Cry" (1999) und "Carol" (2015) produziert.

US-Produzentin Christine Vachon: Der von ihr produzierte Film "Goat"  läuft auf der Berlinale in der Sektion Panorama Special. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)US-Produzentin Christine Vachon: Der von ihr produzierte Film "Goat" läuft auf der Berlinale in der Sektion Panorama Special. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Weitere Preise gingen u.a. an die Regisseurin Joanna Rydel für ihren Kurzfilm "Moms On Fire" in der Kategorie "Best Short", an die Regisseurin Sara Jordenö für ihren Film "KIKI" in der Kategorie "Best Dokumentary", an den chilenischen Regisseur Alex Anwandter in der Kategorie "Special Jury Award" für seinen Film "You will never be alone".

Der "Teddy Award" feiert in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Der schwul-lesbische Filmpreis gehört traditionell zu den größten Partys des Filmfestivals. Mit der Auszeichnung werden Produktionen aus dem Festivalprogramm des Berlinale gewürdigt, die sich auf besondere Weise mit schwulen und lesbischen Themen befassen.

In unserer Sendung "Fazit" sprechen wir mit unserer Kollegin Gesa Ufer, die bei der Verleihung dabei war.

Mehr zum Thema

Teddy-Award bei der Berlinale - Der queere Kino-Preis wird 30
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 19.02.2016)

Monika Treut auf der Berlinale - "Ich wurde schon mit drei Jahren zur Feministin"
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 19.02.2016)

Berlinale-Kurator Wieland Speck - Kann schwul-lesbisches Kino noch verstören?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 12.02.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie neue Dankesgeschwätzigkeit
Ein bunter Rosenstrauß (picture alliance/dpa/ Hinrich Bäsemann)

Gegen Danksagungen an sich ist nichts einzuwenden. In der Literatur jedoch, findet die "Welt", haben sie sich verselbständigt, zu devoter Prosa. Seitenweise werde da ausgebreitet, was dem Autor nach Verlassen der Kita half, das Werk zu vollenden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur