Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.02.2016

Berlinale: Neue WettbewerbsfilmeGanz sensible, ganz starke Geschichten

Hannelore Heider im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Podcast abonnieren
Regisseur Thomas Wasilewski bei der Premiere seines Film "United States Of Love" bei der Berlinale 2016. (picture alliance / dpa / ay Nietfeld)
Regisseur Thomas Wasilewski bei der Premiere seines Film "United States Of Love" bei der Berlinale 2016. (picture alliance / dpa / ay Nietfeld)

Die letzte beiden Filme im Rennen um den Goldenen Bären sind an den Start gegangen. Während unsere Kritikerin beeindruckt von dem polnischen Film "United States Of Love" ist, fällt ihr Urteil über den iranischen Film "A dragon arrives" differenzierter aus.

Der polnische Film "United States Of Love" blickt zurück auf die 90er-Jahre: auf vier Damen, die in einem Neubauhaus in einer Kleinstadt zusammenleben. "Das sind ganz entfärbte Bilder, alles ist grau", erklärt unsere Filmkritikerin Hannelore Heider die Stimmung des Berlinale-Wettbewerbsfilms.

Während es Anfang der 90er-Jahre in Deutschland eine Aufbruchstimmung gegeben habe, erleben das die Frauen in Polen nicht. Der Film fuße auf ganz genauen Erinnerungen, da der Regisseur in genau einer solchen Atmosphäre groß geworden sei, so Heider.

"Das sind ganz sensible, ganz starke Geschichten und ich wunderre mich wirklich, dass dieser erst 35-jährige junge polnische Regisseur so einen starken Film macht."

"United States Of Love"
Von Tomasz Wasilewski
Polen, 104 Minuten

Wie seien es gewohnt, aus dem Iran politische Filme auf das Festival zu bekommen. "A dragon arrives" habe jedoch ein ganz anderes Sujet: "Er spielt in der Wüste, auf einer Insel, die es wirklich gibt (...), es ist eine Western-Kulisse und es sind auch Western-Klänge im Soundtrack, es ist eine ganz verwirrende, verrätselte Geschichte von Männern, die ein Totenfeld finden."

Man sei immer wieder versucht, so Heider, den Film als Allegorie oder Metapher zu lesen. Regisseur und Schauspieler hätten aber bei der Pressekonferenz beteuert, "A dragon arrives" sei ein reiner Genrefilm.

"Ein sehr kräftiger Film, mit tollen Bildern", urteilt unsere Kritikerin. Trotzdem hält sie ihn im Vergleich für nicht wettbewerbswürdig.

"A dragon arrives"
Von Mani Haghighi
Iran, 107 Minuten

Bedingungslos empfehlen könne sie dagegen "Saint Amour" mit Gérard Depardieu: "Ein Film, der zum Roadmovie wird durch das Weinland Frankreich - und der außerordentlich komisch ist." Es sei schade, dass er im Wettbewerb außer Konkurrenz laufe.

"Saint Amour" (außer Konkurrenz)
Von Benoit Delepine und Gustave Kervern
Frankreich, 100 Minuten

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie neue Dankesgeschwätzigkeit
Ein bunter Rosenstrauß (picture alliance/dpa/ Hinrich Bäsemann)

Gegen Danksagungen an sich ist nichts einzuwenden. In der Literatur jedoch, findet die "Welt", haben sie sich verselbständigt, zu devoter Prosa. Seitenweise werde da ausgebreitet, was dem Autor nach Verlassen der Kita half, das Werk zu vollenden.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur