Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Mittwoch, 18.09.2019
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Vollbild | Beitrag vom 17.02.2018

Berlinale: DokumentarfilmeBilder für die Gefahr von rechts

Dominik Kamalzadeh im Gespräch mit Susanne Burg und Patrick Wellinski

Podcast abonnieren
Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )
Der Dokumentarfilm "When the War comes" von Jan Gebert wird auf der Berlinale in der Reihe "Panorama" gezeigt. (Stanislav Krupař )

Das Wiedererstarken rechtspopulistischer und -extremer Bewegungen in Europa schlägt sich auch im Programm der Berlinale nieder. Vollbild stellt drei Dokumentarfilme vor, die versuchen die Gefahren, die von solchen Stimmungen ausgeht, adäquat abzubilden.

Wie findet man Bilder für die Gefahr von rechts? Drei Dokumentarfilme, die im Programm der Berlinale laufen, haben sich dieser Herausforderung gestellt, alle aus verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichen Ansätzen - doch insgesamt auf gelungene Weise, sagt Dominik Kamalzadeh, Kulturredakteur bei der Wiener Tageszeitung Der Standard im Interview mit Deutschlandfunk Kultur.

In "Waldheims Walzer" beschäftigt sich die österreichische Filmemacherin Ruth Beckermann mit der Waldheim-Affäre in ihrem Heimatland. Die Bilder von damals seien in vielen Gedächtnissen gespeichert, meint Kamalzadeh. "Der Bezug ist insofern spannend, als dass in der Diskussion um Waldheim bestimmte Auffassungen und Manöver - Defensivmanöver der Politik - aufgetaucht sind, die man eben in Österreich gerade wieder erkennen kann."

"When the war comes" von Jan Gebert, wie rechte Paramilitärs in der Slowakei Flüchtlinge jagen. Trotzdem gelinge es dem Filme durchaus, "dieser sonderlichen Truppe auch Bilder abzugewinnen, die quasi ihren Nimbus, ihr Charisma - wenn es denn Charisma ist - aufzubrechen". Etwas problematisch sei allerdings, dass der Film zu wenig Hintergrund über die Entstehung des Gedankenguts der Gruppe liefere.

Differenzierter ist "Aggregat" von Marie Wilke über den aktuellen politischen und medialen Alltag in Deutschland. Der Film sei diskursiver angelegt und rücke die Kommunikation selbst in den Mittelpunkt, so Kamalzadeh: "Man sieht nicht nur die Basisarbeit von Politikern - den Knochenjob gewissermaßen -, sondern, man kann auch erfahren auch wie Medien mit dem Phänomen Rechtspopulismus umzugehen versuchen - und man sieht auch die Fallen, denen man da mitunter ausgeliefert ist."

Mehr zum Thema

Stummfilm "Das alte Gesetz" auf der Berlinale - Blick zurück in eine verloren gegangene jüdische Welt
(Deutschlandfunk Kultur, Aus der jüdischen Welt, 16.02.2018)

Berlinale: "Café Togo" - Auf den Spuren des Kolonialismus
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 16.02.2018)

Berlinale: "Geschichten vom Kübelkind" - Erotische Film-Anarchie
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 16.02.2018)

Vollbild auf Twitter

DlfKulturFilm bei Twitter

Wir twittern über alles, was flimmert.

Rang I

weitere Beiträge

Fazit

Wolfgang Joops AutobiografieDie Prägungen der Kindheit
Wolfgang Joop blickt freundlich lächelnd in Richtung des Betrachters. (Christoph Soeder / picture alliance / dpa)

Wolfgang Joop ist neben Jil Sander der erfolgreichste lebende deutsche Modemacher und schuf mit seiner Marke JOOP! ein Imperium. Nun hat er eine Autobiografie geschrieben - ein Buch über seine Kindheit, Jugend und die ersten Schritte in der Modebranche. Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

Hasselhoff in BerlinZwischen Atomkrieg und Schlagerboom
Timo Grampes interviewt David Hasselhoff bei einer Pressekonferenz in Berlin. (Deutschlandradio / Timo Grampes)

David Hasselhoff hat nach eigenem Bekunden die Berliner Mauer zum Einsturz gebracht. Nicht komplett, denn in der East Side Gallery stellte er sein erstes Hörbuch vor. Darin geht es um den Kalten Krieg, die Stasi und eine Atombombe in Ost-Berlin.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur