Seit 00:05 Uhr Studio LCB
Sonntag, 01.08.2021
 
Seit 00:05 Uhr Studio LCB

Kompressor | Beitrag vom 16.02.2018

Berlinale: "Café Togo"Auf den Spuren des Kolonialismus

Christine Watty im Gespräch mit Gregor Kasper und Musquiqui Chihying

Filmszene aus "Café Togo" (Deutschland/Taiwan 2018) von Musquiqui Chihying und Gregor Kasper. Der Film ist auf der Berlinale 2018 im Forum Expanded zu sehen.   (Musquiqui Chihying, Gregor Kasper )
Inszenierte Entschuldigungsfeierlichkeit vor der Schrebergarten-Kolonie "Klein Afrika" im Film "Café Togo". (Musquiqui Chihying, Gregor Kasper )

Im Afrikanischen Viertel in Berlin heißen Straßen noch nach deutschen Kolonialherren. Eine Initiative möchte das ändern. Doch das ist schwerer, als gedacht. Zwei junge Filmemacher haben darüber die Videoinstallation "Café Togo" gedreht. Sie verbindet Dokumentarisches mit Fiktion und Aktionskunst.

In der Akademie der Künste in Berlin, wo das Berlinale Forum Expanded seinen Platz hat, ist die Videoinstallation "Café Togo" zu sehen. Sie beschäftigt sich mit dem Afrikanischen Viertel in Berlin-Wedding. Dort gibt es Straßen, die nach afrikanischen Staaten, Flüssen, Städten oder auch nach deutschen Kolonialherren wie Adolf Lüderitz und Gustav Nachtigal benannt sind. Um die Umbenennung der Lüderitzstraße oder des Nachtigalplatzes gab es komplizierte Prozesse. Bislang ist kein geeigneter neuer Name gefunden worden.

Moderatorin Christine Watty im Gespräch mit den Filmemachern Musquiqui Chihying und Gregor Kasper. Ihr Dokumentarfilm "Café Togo" wird auf der Berlinale 2018 im Forum Expanded gezeigt.  (Deutschlandradio / Jule Hoffmann)Moderatorin Christine Watty im Gespräch mit den Filmemachern Musquiqui Chihying und Gregor Kasper. (Deutschlandradio / Jule Hoffmann)

Das fiktive Geburtstagsfest

Die Videokünstler Musquiqui Chihying, der von der Nationalität her Taiwanese ist, und Gregor Kasper haben zusammen mit dem Aktivisten Abdel Amine Mohammed, der Führungen durch das Viertel anbietet, den Dokumentarfilm "Café Togo" gemacht. Er spielt auf verschiedenen Ebenen. Man sieht Abdel Amine Mohammed, wie er auf seinen Führungen die Hintergründe erklärt oder mit Musquiqui Chihying in einem Café über das gemeinsame Projekt spricht. Zum anderen gibt es vor der Schrebergarten-Kolonie "Klein Afrika" eine inszenierte Entschuldigungs- und Geburtstagsfeier - die Endszene des Films, erklärt Gregor Kasper.

"Ein Opfer des deutschen Kolonialismus, der ein Schwarzer und ein deutscher Schauspieler während der NS-Zeit war, bekommt von uns eine neue Rolle. Er macht eine Geburtstagsfeier zu seinen Ehren, wo die alten deutschen Kolonialherren sich für ihre Verbrechen entschuldigen und so zusammen die Grundlage für eine gemeinsame Zukunft der Gesellschaft gelegt ist."

Kolonialherren an der Straßenecke

In einer anderen Szene tauchen an einigen Straßenecken im Wedding die alten Kolonialherren in Kostümen wieder auf. Passanten wunderte die Kostümierung kaum, sagt der Videokünstler Gregor Kasper. "In Berlin ist das eher so normal." Außerdem gebe es viele Leute, die die Gründe einsehen, warum diese Straßen unbedingt umbenannt werden müssen. "Aber es gibt auch viele Leute, die die Argumente zwar rationell verstehen, aber das auf einer emotionalen Ebene nicht einsehen wollen."

(cosa)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Roms antike GrenzeDer Donaulimes ist UNESCO-Welterbe
Die Überreste der Gebäude und Wehranlagen des Römerkastells Abusina. (picture alliance / dpa )

Die UNESCO hat den Donaulimes als Teil der Grenze des antiken Römischen Reiches zum Welterbe erklärt. Damit hat Deutschland bei der laufenden UNESCO-Sitzung seine fünfte Auszeichnung erhalten. Länder des Globalen Südens haben es schwerer.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur