Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Donnerstag, 22.04.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 15.02.2014

Berlinale BärenGold für chinesischen Krimi

Silber für "The Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson

Diao Yinan, der Regisseur des Siegerfilms "Bai Ri Yan Huo (Schwarze Kohle, dünnes Eis)", posiert während der 64. Internationalen Filmfestspiele in Berlin mit dem Goldenen Bären. (picture-alliance / dpa / Tim Brakemeier)
Diao Yinan, der Regisseur des chinesischen Siegerfilms, posiert mit dem Goldenen Bären. (picture-alliance / dpa / Tim Brakemeier)

Der Goldene Bär der Berlinale 2014 geht nach China. Der Krimi "Bai Ri Yan Huo" ist als Bester Film ausgezeichnet worden. Ein Silberner Bär bleibt auch in Deutschland – für das Drehbuch von "Kreuzweg".

Die Internationale Jury unter dem Vorsitz des US-amerikanischen Filmproduzenten James Schamus hat ihre Entscheidungen bekannt gegeben. Den Hauptpreis des Goldenen Bären für den Besten Film gewann "Rai Ri Yan Huo (Schwarze Kohle, dünnes Eis)" von Diao Yinan, ein Krimi aus China.

Im Gespräch mit Britta Bürger erklärt , was ihn an der Umsetzung einer Detektivgeschichte im Stil eines Film Noir gereizt hat. Obwohl er normalerweise nur Arthouse-Filme drehe, habe er sich diesmal für ein kommerzielleres Genre entschieden, sagte Diao Yinan.

Den Silbernen Bären des Großen Preises der Jury erhielt "The Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson, der das Festival eröffnet hatte. Als bester Regisseur wurde Richard Linklater für sein Langzeitspielfilmprojekt "Boyhood" ebenfalls mit einer silbernen Trophäe bedacht. Sein Film über das Heranwachsen eines Jungen aus Texas galt zuvor als großer Favorit für Gold.

Die Japanerin Haru Kuroki wurde für ihre Rolle in "Chiisai Ouchi (The Little House)" von Yoji Yamada als beste Darstellerin geehrt. Als bester Darsteller wurde der chinesische Schauspieler Fan Liao ausgezeichnet. Der 40-Jährige erhielt die Trophäe für seine Rolle in dem Gewinner-Film "Bai Ri Yan Huo (Schwarze Kohle, dünnes Eis)".

Die Auszeichnungen der Internationalen Jury im Überblick:

Goldener Bär für den Besten Film
Die Produzenten Qu Vivian, Wan Juan für "Bai Ri Yan Huo (Black Coal, Thin Ice)" von Diao Yinan, Volksrepublik China / Hongkong / China 2014

Silberne Bären

Großer Preis der Jury
"The Grand Budapest Hotel" von Wes Anderson, Großbritannien / Deutschland 2014

Alfred-Bauer-Preis
Für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet "Aimer, boire et chanter (Life of Riley)" von Alain Resnais, Frankreich 2013

Beste Regie
Richard Linklater für "Boyhood", USA 2013

Beste Darstellerin
Haru Kuroki in "Chiisai Ouchi (The Little House)" von Yoji Yamada, Japan 2014

Bester Darsteller
Liao Fan in "Bai Ri Yan Huo (Black Coal, Thin Ice)" von Diao Yinan, Volksrepublik China / Hongkong / China 2014

Bestes Drehbuch
Anna und Dietrich Brüggemann für "Kreuzweg", Deutschland / Frankreich 2014

Herausragende Künstlerische Leistung
Zeng Jian für die Kamera in "Tui Na (Blind Massage)" von Lou Ye, Volksrepublik China / Frankreich 2014

Caligari-Preis und Teddy-Award

Bereits zuvor waren von anderen Jurys zahlreiche Preise vergeben worden. So erhielt der brasilianische Beitrag "Hoje Eu Quero Voltar Sozinho (The Way He Looks)" von Daniel Ribeiro, der im Panorama lief, den Teddy-Award als bester schwul-lesbischer Spielfim des Festivals.

Der österreichische Film "Das große Museum" gewann den Caligari-Filmpreis, der alljährlich an einen Beitrag aus dem Forum vergeben wird. Der Preis wird vom Bundesverband kommunale Filmarbeit und der Zeitschrift "film-dienst" gestiftet.

Besucherrekord übertroffen

Der Zuschaueransturm beim Festival war auch in diesem Jahr überwältigend – die Rekord-Vorjahreszahl wurde noch übertroffen: Insgesamt wurden rund 330.000 Eintrittskarten verkauft. Am Berlinale Kinotag am Sonntag gibt es für das Publikum noch eine Zugabe: Viele der Filme aus den verschiedenen Sektionen werden in den Berlinale-Spielstätten wiederholt.

Programmhinweis
Das "Fazit" berichtet ab 23.05 Uhr und das Radiofeuilleton mit dem Interview mit Diao Yinan ab 11:05 Uhr ausführlich über die Gewinner der Berlinale-Bären 2014.

Mehr zum Thema:

Filmportal - Berlinale-Beiträge im Überblick

Hier geht's zu unserem Berlinale-Blog!

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur