Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 05.03.2021

Berlinale"Bad Luck Banging or Loony Porn" erhält den Goldenen Bären

Detail einer weblichen Hand vor rotem Hintergrund, die einen Goldenen Bären festhält. (picture alliance / NurPhoto / Dominika Zarzycka)
"Bad Luck Banging or Loony Porn" bekommt den Goldenen Bären. (picture alliance / NurPhoto / Dominika Zarzycka)

Die Jury der Berliner Filmfestspiele hat entschieden: Der Goldene Bär geht in diesem Jahr an "Bad Luck Banging or Loony Porn". Der Film des rumänischen Regisseurs Radu Jude konnte die sechsköpfige internationale Jury überzeugen.

Der Goldene Bär der Berlinale geht in diesem Jahr an "Bad Luck Banging or Loony Porn" des rumänischen Regisseurs Radu Jude. Das hat die sechsköpfige Jury am Freitag bekanntgegeben. Das Festival fand in diesem Jahr pandemiebedingt nur online statt. Die Preisverleihung und die öffentlichen Vorstellungen des Filmprogramms sollen vom 9. bis 20. Juni in Berlin nachgeholt werden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Im Rennen waren bei diesem Mal 15 Filme, darunter Produktionen wie "Albatros" des französischen Filmemachers Xaver Beauvois, "Inteurodeoksyeon" von Hong Sangsoo und die iranisch-französische Koproduktion "Ballad of a White Cow" von Behtash Sanaeeha und Maryam Moghaddam.

Keine Trennung der Geschlechter

Auch vier deutsche Filme waren im Wettbewerb um den Goldenen Bären vertreten: "Ich bin dein Mensch" von Maria Schrader, die Literaturverfilmung "Fabian oder Der Gang vor die Hunde" von Dominik Graf, der Psychothriller "Nebenan" von Daniel Brühl und "Herr Bachmann und seine Klasse" von Maria Speth.

Die Gewinner des diesjährigen Berlinale-Hauptwettbewerbs wurden von einer aus sechs namhaften Filmschaffenden bestehenden Jury bestimmt. Dieser gehörten Mohammad Rasoulof (Iran), Nadav Lapid (Israel), Adina Pintilie (Rumänien), Ildikó Enyedi (Ungarn), Gianfranco Rosi (Italien) und Jasmila Žbanić (Bosnien und Herzegowina) an.

Erstmals wollte die Berlinale bei den Schauspielpreisen nicht mehr nach Geschlecht unterscheiden. Bisher waren immer die beste Darstellerin und der beste Darsteller ausgezeichnet worden. Nun gibt es jeweils einen Silbernen Bären für die beste schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle und in einer Nebenrolle.

Mehr zum Thema

Generationenkonflikte? Veraltet! - Peinlich war gestern
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 03.03.2021)

Aus den Feuilletons - Berlinale-Skandal ohne Publikum
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 02.03.2021)

Dokumentarfilm im Forum der Berlinale - Ästhetische Filme am Puls der Zeit
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.03.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

Pastor Jonas GoebelAuf allen Kanälen
Ein junger rotblonder Mann mit Bart steht vor einem Schild mit der Aufschrift "Möglich". (D. Fischer)

Pfarrer sein - kein einfacher Job in Zeiten, in denen die Kirchen jedes Jahr Mitglieder verlieren. Der junge Hamburger Pfarrer Jonas Goebel lässt sich deshalb einiges einfallen, um seine Schäfchen zu erreichen, bis hin zu Predigthäppchen auf Youtube.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur