Seit 17:30 Uhr Tacheles

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 02.06.2017

Benno Ohnesorg vor 50 Jahren getötetEin Schuss, der Deutschland veränderte

Von Monika Köpcke

Benno Ohnesorg umringt von Helfern des Roten Kreuzes bei seiner Einlieferung ins Krankenhaus, wo er kurze Zeit später verstarb. (dpa)
Benno Ohnesorg wurde während einer Demonstration gegen den Berlin-Besuch des Schahs von Persien erschossen. (dpa)

Bei einer Demonstration gegen Reza Pahlevi, den Schah von Persien, wurde Benno Ohnesorg am 2. Juni 1967 von einem Polizisten erschossen. Der Tod des Germanistikstudenten brannte sich ins kollektive Gedächtnis der Bundesrepublik ein - und markierte den Beginn der 68er-Bewegung.

"Das, was sich hier bot, meine Damen und Herren, kann man eigentlich kaum noch mit Worten beschreiben. Man kann nur eins sagen: Man muss der Polizeiführung bescheinigen, dass hier wieder völliges Versagen vorliegt."

Es ist der 2. Juni 1967, ein milder Freitagabend. Während in der Deutschen Oper führende Westberliner Politiker mit ihrem Gast, dem Schah von Persien, den Klängen der Zauberflöte lauschen, geht draußen die Polizei unerbittlich gegen die Menschen vor, die sich vor dem Opernhaus versammelt haben – ob als Demonstranten oder als Schaulustige.

"Eine junge Frau wurde mitten auf der Straße zusammengeknüppelt, die wahrscheinlich überhaupt nicht zu den Demonstranten gehörte. 500 oder 600 Studenten mögen es gewesen sein, die hier demonstrierten mit ihren Schildern, und 6 oder 700 Polizisten sind zum Einsatz gekommen."

Für den Schah-Besuch galt die höchste Sicherheitsstufe. Denn Reza Pahlevi war alles andere als unumstritten. Sein Regime missachtete die Menschenrechte und hatte durch rücksichtslose Modernisierungsmaßnahmen die Masse der Bevölkerung in Armut gestürzt, während sich eine kleine Oberschicht schamlos bereichert hatte.

Wasserwerfer und Schlagstöcke gegen Demonstranten

Der deutschen Politik und Industrie war an einem guten Verhältnis zu Persien gelegen, winkten doch gute Geschäfte, die man sich auf keinen Fall von ein paar demonstrierenden Studenten kaputt machen lassen wollte.

Mit Hilfe von Wasserwerfern und Schlagstöcken hatte die Polizei die Straßen um die Oper geräumt. Greiftrupps in Zivil setzten fliehenden Demonstranten hinterher. Einige flüchteten sich in den Hinterhof der Krummen Straße 65. Ein Augenzeuge berichtete.

"Ich stand am Rande dieses Hofes und hab dann gesehen, wie eine Traube von Polizisten um diesen Mann mit dem roten Hemd herum gruppiert waren und auf ihn losschlugen. Dann habe ich plötzlich das Mündungsfeuer von ner Pistole gesehen und den Knall von ner Pistole. Im nächsten Moment habe ich gesehen, wie er halb hinter einem Auto auf dem Boden lag und sich nicht mehr regte."

Der Mann mit dem roten Hemd war Benno Ohnesorg. Eine Kugel hatte ihn in den Hinterkopf getroffen. Der 26-jährige Germanistikstudent war Mitglied einer evangelischen Studentengemeinde und überzeugter Pazifist. An diesem Abend hatte er zum ersten Mal an einer Demonstration teilgenommen. Er starb noch auf dem Weg ins Krankenhaus. Polizei, Boulevard-Presse und Politik waren sich schnell einig: Schuld an dieser Tragödie hatten ausschließlich die Studenten. Der Berliner CDU-Abgeordnete Peter Lorenz sagte auf einer Senatssitzung:

"Gegner unserer demokratischen Ordnung"

"Diese Gruppen werden von uns als Feinde, als Gegner unserer demokratischen Ordnung aufgefasst. Und wir, die Abgeordneten dieses Hauses, werden alles in unserer Macht stehende zu tun haben, um eine weitere Tätigkeit dieser Gruppen zu verhindern."

"In dieses ganz diffuse Aufbegehren rein kamen eben diese Schüsse, wo wir alle total fassungslos waren und total erschrocken."

Aufbegehrt hatten die Studenten, unter ihnen auch die Filmemacherin Margit Czenki, schon seit Monaten: gegen das veraltete Bildungssystem, gegen den Vietnamkrieg oder das Schweigen der Elterngeneration über ihre Verstrickung in das NS-Regime.

"Für uns war ein absolutes Gebot: Gewalt gegen Sachen, ja, also so Eier, Farbbeutel, das war ja die Ebene damals. Und jetzt plötzlich ist da ein Mensch erschossen worden, ja."

Ohnesorgs Tod markierte einen Wendepunkt

Der Schuss markierte einen Wendepunkt. Aus dem Protest Weniger wurde nun eine Bewegung. Die 68er-Revolte leitete eine Modernisierung der Gesellschaft ein, von der wir heute noch profitieren. Doch einige ihrer Mitstreiter drifteten in den Linksterrorismus ab. Andere verloren sich im Doktrinarismus und hielten die DDR für den besseren deutschen Staat.

Ebenso wie Kriminalobermeister Karl-Heinz Kurras. Er hatte den tödlichen Schuss auf Benno Ohnesorg abgefeuert, war von der Bild-Zeitung dafür als "Verteidiger des Westens" gefeiert und im November 1967 vom Vorwurf der fahrlässigen Tötung freigesprochen worden. 2009 wurde er als Stasi-Spitzel enttarnt. Daraufhin wurde das Foto- und Filmmaterial neu ausgewertet, und es erhärtete sich der Verdacht, dass Karl-Heinz Kurras ohne Notwehr auf Benno Ohnesorg gezielt hatte. Zu einer erneuten Anklage kam es aber nicht.

Mehr zum Thema

Uwe Timm - Der bekannteste Literat der 68er-Bewegung
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 02.06.2017)

Utopien nach '68 - Die bunte Republik der Gegenkulturen
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 21.12.2016)

2. Juni 1967 - Der Schah, der Schuss, die Stasi
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29.05.2017)

RAF-Ausstellung in Berlin - Von Benno Ohnesorg bis Stammheim
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 20.11.2014)

Kalenderblatt

Vor 50 JahrenDer Architekt Walter Gropius gestorben
Fotografie von Walter Gropius, der leicht zur Seite schaut. (picture alliance / akg-images / Louis Held)

Walter Gropius war nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland mit einem Architekturbüro in den USA sehr erfolgreich. Noch mehr basiert sein Ruhm aber darauf, dass er die einflussreiche Kunstschule Bauhaus gründete. Heute vor 50 Jahren starb er.Mehr

Vor 20 JahrenSchatzgräber finden die Himmelsscheibe von Nebra
20.09.2018, Berlin: Eine Besucherin betrachtet in der Ausstellung "Bewegte Zeiten. Archäologie in Deutschland" die Himmelsscheibe von Nebra, die geschützt in einer Glasvitrine steht. Im Hintergrund Goldhüte aus der Bronzezeit. Gezeigt werden die spektakulärsten Funde der vergangenen 20 Jahre aus ganz Deutschland. Mehr als 1000 Ausstellungsstücke aus allen Bundesländern von der Himmelsscheibe von Nebra bis zur antiken Hafenmauer des römischen Köln werden präsentiert. Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Verwendung weltweit (Picture Alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Ein sensationeller Fund, eine Übergabe wie im Krimi: Vor 20 Jahren fanden Hobbygräber die Himmelsscheibe von Nebra und verkauften sie an Hehler. Als diese das wertvolle Stück verschiedenen Museen anboten, schlug die Polizei zu – bei einer arrangierten Übergabe im Hotel.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur