Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Fazit | Beitrag vom 30.04.2021

Benin-Bronzen-RückgabeForscher plädiert für systematische Restitutionspolitik

Andreas Eckert im Gespräch mit Andrea Gerk

Raubkunst-Bronzen aus dem Land Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg in einer Vitrine ausgestellt.  (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt )
Mehr als 1000 der Bronzen raubten 1897 die Briten nach einer Vergeltungsaktion gegen das widerständige Königreich Ebo. Ein Teil davon befindet sich nun in Deutschland. (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt )

War die Rückgabeankündigung über die Benin-Bronzen mehr als eine großzügige Geste? Afrikaforscher Andreas Eckart ist noch skeptisch und hofft, dass Deutschland seine kolonialen Verbrechen systematisch wiedergutmacht - mit den geschädigten Ländern auf Augenhöhe.

Deutschland will bei der Rückgabe von Raubkunst an afrikanischen Staaten vorangehen. Als ersten Schritt sollen Benin-Bronzen an Nigeria zurückgegeben werden. "Wir glauben, dass erste Rückgaben im Verlauf des Jahres 2022 passieren können", sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Der Direktor des Instituts für Asien- und Afrikawissenschaften an der Humboldt-Universität in Berlin, Andreas Eckart, geht nicht soweit, den Rückgabebeschluss vom Donnerstag einen historischen Schritt zu nennen. Er habe immerhin das Gefühl, "die Politik und Museen gehen in die richtige Richtung." 

Dringend die Details klären

"Im Moment gibt es das Versprechen, aber es ja nun schon einige Versprechen und Ankündigungen gegeben", sagt der Professor. Nun sei es wichtig, die Details zu klären und die Entscheidung so bald wie möglich in die Tat umzusetzen. Als erstes müsse Deutschland einen genauen Zeitplan erarbeiten und in Verhandlungen mit der nigerianischen Seite treten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter

Ähnlich hatte es der Historiker und Afrikawissenschaftler Jürgen Zimmerer im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur gesehen [AUDIO]. Vor allem die Ankündigung, Deutschland werde einen "substanzielle Rückgabe" anstreben, könne Probleme und offene Fragen schaffen: "Wer entscheidet eigentlich, was substanziell ist und welche Stücke zurückgegeben werden? Und vor allem: wie verhindert man, dass es auf einer bilateralen Ebene einen Kuhhandel gibt".

Ein System der Wiedergutmachungspolitik

Eckart ist er der Meinung, Deutschland dürfe in der Aufarbeitung seiner Kolonialgeschichte nicht bei der Rückgabe der Benin-Bronzen stehen bleiben. "Etwas mehr Bescheidenheit wäre sicherlich notwendig oder würde allen Beteiligten guttun", sagt der Wissenschaftler, "entscheidend wäre es, wenn die Entscheidung, diese Benin-Bronze zurückzugeben, der Anfang einer systematischen, gut geplanten und langfristig angelegten Restitutionspolitik wäre."

Deutschland müsse "in eine Art professionelle Routine kommen", sagt Eckart. Dafür müssten die Museen herausfinden, welche Objekt in ihren Räumen lagern und ob es sich dabei um Raubkunst handelt.

Danach müsse Deutschland "auf Augenhöhe" mit den Vertretungen der jeweilig geschädigten Länder über den zukünftigen Aufbewahrungsort sprechen. "Die Idealvorstellung wäre, dass das dann irgendwann in eine langfristige Politik mit Augenmaß mündet und sich nicht ergeht in spektakulären Gesten und vielem Hin und Her und Ankündigungen, die dann nicht eingehalten werden."

Offene Baustelle Kolonialverbrechen 

Letztlich sei mit mit der Aufarbeitung der Kolonialgeschichte auch verbunden, die gesamten "kolonialen Verbrechen" der Deutschen aufzuarbeiten, zum Beispiel im damaligen Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia. "Es gibt viele, viele offene Baustellen, die viel zu lange Baustellen geblieben sind."

(sbd)

Mehr zum Thema

Raubkunst aus Nigeria - Die Rückgabe der Benin-Bronzen ist beschlossen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.04.2021)

Bénédicte Savoy: "Afrikas Kampf um seine Kunst" - Unbequeme Wahrheiten
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 18.03.2021)

Koloniale Raubkunst - Versöhnung gelingt nur durch Gerechtigkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Wortwechsel, 28.02.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFliegen ist okay - Theater nicht!?
Eine Frau sitzt mit einer FFP2-Maske in einem Flugzeug am Fenster. (imago-images / Christian Offenberg)

Die "Süddeutsche" kann nicht verstehen, warum ein Theaterbesuch unter Pandemieaspekten eine gefährlichere Unternehmung sein soll als eine Flugreise. Schließlich gebe es im Theater viel mehr Kubikmeter Luft als in der Enge eines Flugzeugs.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur