Freistil, vom 23.08.2009, 20:05 Uhr

Benehmen Sie sich!

Wie man mit guten Manieren durch schlechte Zeiten kommt
Von Anja Kempe

Höflichkeit, Pünktlichkeit, Ordnung - in anderen Ländern und Kulturen hochgeschätzte Tugenden, in Deutschland verschmäht und vergessen. Doch die Klagen über fehlende Regeln des sozialen Umgangs werden immer lauter und bewegen die Diskurse und die Gemüter.

Freches Kind
Freches Kind

Kinder und Jugendliche beschweren sich über das schlechte Benehmen ihrer Eltern, in der Arbeitswelt wird die wachsende Unanständigkeit der Konzerne beklagt. Wissenschaftler, so der Berliner Historiker Paul Nolte, fordern bürgerliche Sitten für alle, Pädagogen wie der ehemalige Schulleiter Bernhard Bueb werfen Reizwörter wie Respekt und Autorität in die Debatte.

In zwischenmenschlich verwilderten Zeiten scheint Einigkeit über Formeln des Anstands schwer. Städtische Ordnungsämter versuchen mit strengen Bußgeldkatalogen ihr Glück, Tanzschulen locken mit 'Anti-Blamier-Seminaren', der Kultusminister des Saarlands hat in den Schulen die Unterrichtseinheit 'Benimm und Anstand' eingeführt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!