Seit 15:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Lesart | Beitrag vom 14.04.2021

Benedict Wells: "Hard Land"Eine amerikanische Jugend im Sound der 80er

Benedict Wells im Gespräch mit Andrea Gerk

Benedict Wells steht vor einer Steinmauer, die Hände in den Hosentaschen und blickt in die Kamera. (Diogenes / Roger Eberhard)
Der Schriftsteller Benedict Wells wurde 1984 geboren. (Diogenes / Roger Eberhard)

Der Autor Benedict Wells erlebte sie selbst nicht bewusst, aber er verspürte eine Sehnsucht nach den 80ern, erzählt er. Nun verbringt in seinem Roman "Hard Land" Sam einen einzigartigen Sommer im Jahr 1985. Eine Geschichte wie im Film.

Benedict Wells Roman "Hard Land" spielt 1985 in Missouri. Der 15-jährige Sam erlebt einen Sommer, den er nie vergessen wird: Er entdeckt die Geheimnisse seiner Heimatstadt, er findet neue Freunde und erlebt die erste große Liebe.

Ein Jahrzehnt verpasst

Die 80er-Jahre seien die ideale Projektionsfläche für eine "Coming of Age"-Geschichte, sagt der Schriftsteller. Er selbst wurde 1984 geboren und erlebte seine eigene Jugend bewusst in den 90er-Jahren.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In dieser Zeit habe er aber stets den Blick zurück gehabt, auf Filme wie "Stand by me" oder "Breakfast Club", auf gute Musik und auf ein sorgenfreies Leben. Er hatte das Gefühl, das Jahrzehnt einer tollen Popkultur verpasst zu haben.

Der Blick ist verklärt

Doch so sorgenfrei seien die 80er gar nicht gewesen, sagt Benedict Wells: Es gab eine reale atomare Bedrohung, sauren Regen, und es war eigentlich ein düsteres, schweres Jahrzehnt, das von der Popkultur nur ausgependelt worden sei.

"Wenn wir heute über die 80er nachdenken, dann sehen wir nur noch die Popkultur und glauben, es wäre die Wirklichkeit gewesen. Denn die Ängste sind ausgestanden, der Blick auf dieses Jahrzehnt ist ein bisschen verklärt", meint Wells.

Und mit der Jugend machten wir eigentlich genau das Gleiche. Die Jugend sei schwer und ungerecht. Man fühle sich unzulänglich und es scheine, alles sei aussichtslos und dauere ewig.

"Aber wenn wir heute auf unsere Jugend gucken, dann sehen wir die schönen Abende am See und die Aufbruchstimmung und dass das Leben ein leeres, weißes Blatt war und man alle Möglichkeiten hatte", so der Schriftsteller.

Bilder im Kopf

Vielleicht gab es deshalb in den 80er-Jahren so viele "Coming of Age"-Filme, mutmaßt er. Bei dieser Erzählform gebe es allerdings wenige Überraschungen.

Er habe dieses Prinzip mit dem ersten Satz des Romans auf die Spitze getrieben, denn der fasse im Grunde den Kern des ganzen Romans schon zusammen. Doch es gehe eben auch darum, wie etwas passiert. Und das mache die Geschichte dann interessant.

Und wenn Wells von dieser Geschichte, von den Menschen und ihren Erlebnissen erzählt, dann entstehen die Bilder zum Film über "Hard Land" automatisch im Kopf.

Benedict Wells: "Hard Land"
Diogenes Verlag, Zürich 2021
352 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

Benedict Wells: "Hard Land" - Der eine Sommer, nach dem alles anders war
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 02.03.2021)

"Mein Klassiker" - Benedict Wells über das Album "Kings & Queens"
(Deutschlandfunk, Corso, 23.02.2016)

Der Schriftsteller Benedict Wells - "Nerdige Leidenschaft"
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 01.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur