Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 01.09.2020

Befragung zu CoronaMehrheit der Bevölkerung unterstützt die Hygieneregeln

Cornelia Betsch im Gespräch mit Julius Stucke

Mund-Nasenschutz-Masken hängen im Auto am Rückspiegel.  (picture alliance/Winfried Rothermel)
Für die meisten Bundesbürger sind die Masken ganz selbstverständliche Begleiter ihres Alltags geworden. (picture alliance/Winfried Rothermel)

Die Coronademonstrationen erwecken den Eindruck, als wachse die Zahl derer, die sich gegen die Hygieneregeln wehren. Ein Monitoring der Universität Erfurt zeigt aber, dass die Bundesregierung die Mehrheit der Bevölkerung unverändert hinter sich hat.

Durch die Coronademonstrationen vom Wochenende und die intensive Berichterstattung gerät leicht in den Hintergrund, dass die Mehrheit der Bevölkerung den Hygienevorschriften folgt und mit den Maßnahmen der Bundesregierung weitgehend einverstanden ist. Die Psychologin Cornelia Betsch arbeitet im Projekt "Cosmo" an der Universität Erfurt, das in einem regelmäßigen Monitoring die Stimmung in der Bevölkerung erfasst.

Das Vertrauen in die Bundesregierung sei seit Beginn der Pandemie relativ stabil geblieben, sagt die Professorin für Gesundheitskommunikation über die Ergebnisse ihrer wiederholten Befragung von rund tausend Leuten.

"Wir fragen, ob die Maskenpflicht beibehalten werden soll in Geschäften oder in öffentlichen Verkehrsmitteln", sagt sie. Dem stimmten rund 80 Prozent der Befragten zu.

Wichtiger Blick auf die Zahlen 

Zu sehen sei aber auch, dass es eine bestimmte Gruppe gebe, die viele Maßnahmen ablehne. "Sie sagen generell, die Maßnahmen sind übertrieben." Diese Gruppe habe zu Beginn bei 20 Prozent gelegen, sei aber jetzt auf 15 Prozent gesunken.

Das decke sich mit der Gruppe, die sage, dass sie gegen die Maßnahmen demonstrieren gehen wolle. Das seien laut Umfragen zwischen 12 und 14 Prozent der Befragten.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Es sei wichtig, sich solche Zahlen anzusehen, sagt Betsch. "Durch die Berichterstattung, durch die starken Bilder, die da produziert werden, kriegt man den Eindruck, dass es mehr werden", sagte die Psychologin über die Gegner der Coronamaßnahmen.

Aber tatsächlich sei  es so, dass der Anteil derer steige, die die Lockerungen der Maßnahmen zu schnell fänden und sich eher strengere Regeln wünschten. Die letzten Umfragen zeigten, dass die Risikowahrnehmung steige. "Es gibt wieder mehr Angst vor dem Virus", so Betsch.

Vertrauen als Schlüsselfrage 

Bei der Kommunikation der Maßnahmen durch die Politik laufe einiges gut, so die Psychologin. "Die Politik muss auch auf dem harten Weg lernen, dass sehr viel vorläufig ist." Das bedeute, dass man sich auch korrigieren könne und Fehler eingestehe.

Aber es gebe auch Probleme bei der Frage, ob die Regeln ausreichend einheitlich seien oder ob es in der Corona-App Widersprüche gebe. Auch die Kommunikation der Gesundheitsämter und deren Umgang mit den Quarantäneregeln seien verbesserungswürdig.

"Vertrauen ist eben eines der wichtigsten Dinge", betont Betsch. Es werde für viele der Maßnahmen gebraucht, auch eines Tages für eine mögliche Impfung.  

(gem) 

Mehr zum Thema

Berliner Demo gegen Corona-Politik - Verengter Blick auf die Minderheit der Rechtsextremisten
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 31.08.2020)

Nach Corona-Protesten in Berlin - Eine neue Form des Mitläufertums
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 31.08.2020)

Corona-Demos in Berlin - "Unglaubliches Unbehagen gegen unsere Regierungsform"
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 29.08.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur