Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Chormusik | Beitrag vom 21.04.2021

Beethoven: Missa Solemnis mit RIAS Kammerchor Mit Humor den Dogmen begegnen

Gast: René Jacobs, Dirigent / Moderation: Ruth Jarre

Der Dirigent mit grau-schwarzen Locken und Brille lehnt an einer schweren, historischen Holztür und lächelt in die Kamera. (IMAGO / Belga)
René Jacobs hat sich schon vielfach mit diesem chorischen Hauptwerk Beethovens befasst. (IMAGO / Belga)

Mit dieser Neueinspielung der Missa Solemnis mit dem RIAS Kammerchor Berlin und dem Freiburger Barockorchester werden Maßstäbe gesetzt. Das ist neben der Exzellenz der Solisten und Ensembles vor allem René Jacobs zu verdanken.

Seit dem 19. Jahrhundert sind wir es gewohnt, dass Werke wie die "Missa solemnis" mit riesenhaften Besetzungen aufgeführt werden. Eine Besetzung mit großem Chor und doppelt und dreifach besetzten Orchester kann diese Missa allerdings erdrücken. Besonders, wenn - wie wir es seit Jahrzehnten kennen - der Chor hinter dem Orchester steht und die Solisten davor platziert werden.

René Jacobs hat sich entschieden, den Forderungen der Musik zu folgen und den Chor rechts und links vom Orchester aufzustellen, die Solisten - leicht erhöht - dahinter.

In einem Probenraum sind viele Mikrofone aufgebaut zwischen denen Musiker sitzen und etliche Sänger stehen und den Zeichen eines Dirigenten in der Mitte des Bildes folgen. (RIAS Kammerchor Berlin / Archiv)René Jacobs und der RIAS-Kammerchor arbeiten seit Jahren bestens zusammen. (RIAS Kammerchor Berlin / Archiv)

So muss der Chor nicht brüllen, um die Botschaft zu vermitteln. Besonders den Sopranistinnen kommt das entgegen, müssen sie doch ohnehin bereits fast durchgängig in den höchsten Höhen singen. Das - so René Jacobs - hat Beethoven nicht ohne Grund so komponiert.

"Der Sinn ist: Gott ist weit weg. Er ist so weit weg, dass, wenn wir ihn versuchen zu finden, man das mit einer Bergbesteigung vergleichen kann, an deren Ende man keine Luft mehr hat. Und auch, dass man sehr hoch singen muss. Dieses Hoch-Singen-Müssen und die Arbeit, die das kostet, das hat er komponiert".

Musik als Vermächtnis

Die "Missa solemnis" war Beethovens zweite Messvertonung und sie sollte auch seine letzte sein. Der Komponist wollte mit ihr ein perfektes Werk schaffen. Dafür hat er sich auch ausführlich mit dem lateinischen Messtext beschäftigt, sogar zu Arbeitszwecken eine eigene Übersetzung erstellt und zusätzlich theologische Studien betrieben.

Besonders im Credo, so meint René Jacobs, komponiert er gegen einige der Dogmen an, durchaus auch mit Humor.

Ludwig van Beethoven
Missa solemnis D-Dur op. 123 (Auszüge)

Polina Pastirchak, Sopran
Sophie Harmsen, Mezzosopran
Steve Davislim, Tenor
Johannes Weisser, Bass

RIAS Kammerchor Berlin
Freiburger Barockorchester
Leitung: René Jacobs

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur