Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Montag, 22.10.2018
 
Seit 19:30 Uhr Zeitfragen. Feature

Lesart / Archiv | Beitrag vom 01.10.2014

Bedrohungsgefühl"Die Angst gehört zum deutschen Kulturgut"

Soziologe Heinz Bude über das innere Gefüge der Gesellschaft

Podcast abonnieren
In einer langen Schlange warten Bedürftige in der Tafel der Stephanusgemeinde in Wiesbaden (Hessen) am 13.12.2012 auf die Ausgabe von Lebensmitteln. (picture alliance / dpa / Boris Roessler)
Die Angst greift um sich: vor Armut, sozialem Abstieg oder Kriminalität und Terror (picture alliance / dpa / Boris Roessler)

Wir sind weltweit als Angsthasen bekannt und das kommt nicht von ungefähr. Die Furcht gehört zum deutschen Kulturgut, sagt der Soziologe Heinz Bude. In seinem neuen Buch "Gesellschaft der Angst" blickt er uns tief ins Innere.

Der Soziologe Heinz Bude hat die Angst vor allem in der deutschen Mittelschicht gefunden: "Die allermeisten Eltern glauben, dass es ihren Kindern nicht mehr so gut gehen wird wie ihnen selbst." Die Idee, "dass man den Statuserfolg in der Familie in der Generationenfolge weitergeben könnte - diese Idee wird schwächer und schwächer". Vielfach herrsche deshalb eine "Atmosphäre der Verbitterung", so Bude im Deutschlandradio Kultur.

Die weltweiten Konflikte und die Bedrohung durch den Terrorismus tun Bude zufolge ihr Übriges. Hier handele es sich zwar weniger um eine konkrete Angst, sondern eher um ein Gefühl der Mulmigkeit.  Auch hier sei das grundlegende Gefühl jedoch ein "Schwimmen in der Orientierung".

Heinz Bude: Gesellschaft der Angst
Hamburger Edition, Hamburg 2014
150 Seiten, geb., 16 Euro

Mehr zum Thema:

Sachbuch - Auf Angst können sich alle einigen
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 22.09.2014)

Lesart

Hörspiel "Brüder"Idealisten sind die besten Tyrannen
Eine Schwarz-Weiß-Zeichnung zeigt eine aufgebrachte Menschenmenge, die die abgeschlagenen Köpfe des ermordeten Gouverneurs der Bastille Delaumay und des Bürgermeisters Flesselles am 14.7.1789 durch die Straßen von Paris trägt. Dieser Tag markiert den Beginn der Französischen Revolution. (dpa / picture alliance )

Mit einem Cast von 200 Schauspielern hat der Regisseur Walter Adler den historischen Roman „Brüder“ von Hilary Mantel als Hörspiel adaptiert. Es erzählt die Geschichte dreier Brüder und zeigt die korrupte und blutige Seite der Revolution.Mehr

Jenny Erpenbeck: "Kein Roman"Das eigene Leben enträtseln
Cover von Jenny Erpenbecks Autobiographie "Kein Roman". Im Hintergrund ist ein Foto der Berliner Mauer zu sehen (vor 1989/Wilhelmstrasse). (Penguin Verlag / dpa picture-alliance )

Es braucht, schreibt Jenny Erpenbeck, "das ganze eigene Leben, um das eigene Leben zu enträtseln". In "Kein Roman" reflektiert sie ihre Ost-Berliner Kindheit, die Wende und verbindet Privates mit Öffentlichem. Unbedingt lesenswert, findet unsere Kritikerin.Mehr

China "Die Kommunistische Partei liebt das Internet"
Überwachungskamera auf dem Tiananmen Platz in der chinesichen Hauptstadt Peking (picture-alliance/ dpa)

China bezeichne sich selbst als "Diktatur des Volkes", sagt der langjährige Peking-Korrespondent Kai Strittmacher. In seinem neuen Buch analysiert er, wie die Kommunistische Partei die Digitalisierung nutzt, um den totalen Überwachungsstaat auszubauen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur