Seit 14:05 Uhr Kompressor
Dienstag, 22.06.2021
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Buchkritik | Beitrag vom 14.05.2021

"Beate und Serge Klarsfeld. Die Nazijäger"Das Leben eines kämpferischen Paars in Bildern

Von Ramona Westhof

Das Buchcover "Beate und Serge Klarsfeld: Die Nazijäger" von Pascal Bresson und Sylvain Dorange, Carlsen Verlag 2021. (Deutschlandradio / Carlsen Verlag)
Die Farben in "Beate und Serge Klarsfeld: Die Nazijäger" sind gedeckt, wie in einer Dokumentation, die historische Aufnahmen verwendet. (Deutschlandradio / Carlsen Verlag)

Beate Klarsfeld ohrfeigte 1968 den damaligen Kanzler Kiesinger, weil er ein Ex-NSDAP-Mitglied war. Mit ihrem Mann Serge jagte sie ehemalige NS-Verbrecher. Pascal Bresson und Sylvain Dorange erinnern nun mit einem Comic an die Leistung der beiden.

Am bekanntesten ist Beate Klarsfeld für eine Ohrfeige: 1968 schlug sie auf dem CDU-Parteitag in Berlin dem damaligen Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger ins Gesicht und protestierte so gegen dessen Kanzlerschaft: ein ehemaliges NSDAP-Mitglied dürfe nicht Bundeskanzler sein.

Mit der Ohrfeige beginnt auch die beeindruckende Graphic Novel über Beate und Serge Klarsfeld. In vielen Rückblenden wird die Geschichte dieser beiden Nazijäger eindrucksvoll erzählt.

Dabei gehen Pascal Bresson und Sylvain Dorange nicht chronologisch vor. Sie springen im Leben ihrer Protagonisten hin und her. Dabei haben die verschiedenen Zeitebenen unterschiedliche Farben.

Eine Reise durch die Zeit

Man erfährt so, wie sie sich das Paar kennenlernt – an einer Metrostation in Paris. Beate ist damals noch Au-pair, später wird sie für das Deutsch-Französische Jugendwerk arbeiten, ein Buch schreiben und wegen kritischer Artikel ihre Anstellung verlieren. Serge arbeitet für den französischen Rundfunk, beginnt mit Ende 30 noch ein Jurastudium, um Anwalt zu werden.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

In anderen Szenen wird Serges Kindheit beschrieben: die Deportation seines Vaters, der schließlich in Auschwitz getötet wurde. Der Rest der Familie versteckte sich im Schrank und konnte so der Deportation entgehen. Jahrzehnte später reist Serge als erwachsener Mann nach Auschwitz. Im Comic sieht man ihn durch die leeren Gebäude streifen.

Beeindruckende Bildersprache

Die Farben im Comic sind gedeckt, wie in einer Dokumentation, die historische Aufnahmen verwendet: Schwarz-Weiß, Sepia, mit vereinzelten Farbelementen. Die Nazi-Binden sind zum Beispiel immer rot.

Das unterstreicht den Charakter des Buches als gezeichnetes Sachbuch: Als Vorlage diente das Buch "Erinnerungen", in dem das Ehepaar Klarsfeld sein Leben festhielt.

Im Fokus des Comics aber steht die Suche nach Kriegsverbrechern. Viele Täter lebten bis in die 80er-Jahre unbehelligt in Deutschland, Frankreich oder Südamerika. Beate und Serge Klarsfeld stürzen sich in Recherchen und scheuen auch vor Entführungsversuchen nicht zurück.

Die Jagd auf Klaus Barbie

Klaus Barbie wird zum Zentrum ihrer Ermittlungen. Der "Schlächter von Lyon", der für die Ermordung zahlreicher Jüdinnen und Juden verantwortlich ist, lebt unter falschem Namen in Südamerika, wird zeitweise von der CIA gedeckt.

Beate und Serge vergraben sich in Akten, sprechen mit Zeuginnen und Zeugen, verhandeln mit verschiedenen Regierungen. Schließlich fliegt Beate nach Südamerika, um zu beweisen, dass Barbie und der deutsche Geschäftsmann, der ihm so ähnlich sieht, ein und dieselbe Person sind.

Spannend, obwohl der Ausgang bekannt ist

Eine spannende Detektivgeschichte – selbst wenn der Ausgang längst bekannt ist.

Der Comic endet mit einer Art Fotoalbum: Historische Bilder zeigen Beate Klarsfeld bei verschiedenen Protestaktionen, die Familie mit Kindern und Enkelkindern, ein Foto des jungen Paares.

Wirklich ähnlich sehen Serge und Beate Klarsfeld ihren Comicversionen nicht, das stört aber nicht weiter – das Buch wird der Geschichte des Paares und ihrem Kampf gegen Kriegsverbrecher mehr als gerecht.

Pascal Bresson, Sylvain Dorange: "Beate und Serge Klarsfeld. Die Nazijäger"
Aus dem Französischen übersetzt von Christiane Bartelsen
Carlsen Verlag, Hamburg 2021
208 Seiten, 28 Euro

Mehr zum Thema

Graphic Novel über Beate und Serge Klarsfeld - Nazijäger und ganz normale Leute
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 12.5.2021)

Beate und Serge Klarsfeld - Bereit sein, Widerstand zu leisten
(Deutschlandfunk, Zeitzeugen im Gespräch, 26.3.2020)

Beate Klarsfeld wird 80 - Die Nazi-Jägerin, die den Kanzler ohrfeigte
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9, 13.2.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Lyrik lesen"No Art" oder "Kunst"?
Lyrikerin Wanda Coleman vor einem Graffito in einer Unterführung. (IMAGO / Leemage)

Lyrik beglückt oder verstört, seit Menschen ihre Gedanken und Gefühle in Worte fassen. Drei Kritiker und eine Moderatorin diskutieren über neue Lyrikbände. Allein drei davon stammen aus den USA, ein vierter entstand dort. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur