Seit 14:05 Uhr Religionen

Sonntag, 18.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Religionen

Interview | Beitrag vom 12.08.2019

Bayerische Gemeinden verbieten ZweitwohnungenKampf gegen leerstehende Traumhäuser

Michael Watzke im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Panoramablick auf die Stadt Berchtesgaden in Bayern und die dahinterliegenden Berge. (imago stock&people)
Gerade weil Berchtesgaden so schön ist, stehen hier so viele Wohnungen leer. (imago stock&people)

Heruntergelassene Rollos, kalte Betten – vor allem in touristischen Gebieten sind leerstehende Wohnungen ein Problem. Denn während sich Reiche den Luxus einer leerstehenden Zweitwohnung leisten, suchen andere verzweifelt nach einer bezahlbaren Unterkunft.

Berge, Seen, Wälder –  die Postkartenidylle in bayerischen Gemeinden wie Berchtesgaden, Rupolding oder Kreuth hat einen Riss bekommen. Immer häufiger stehen Wohnungen leer. Der Grund: Reiche Menschen kaufen sich in touristischen Gebieten eine Zweitwohnung, die sie nur zeitweise nutzen. Manche der Wohnungen stehen sogar das ganze Jahr leer, weil sie nur als Geldanlage dienen, erzählt Bayern-Korrespondent Michael Watzke.

Leerstand und Wohnungsnot

"Für einen Ort wie Berchtesgaden ist das nicht nur ein Problem, weil es nicht schön aussieht, sondern auch, weil Menschen fehlen und oft auch Wohnraum für Menschen fehlt, die dort arbeiten sollen. Köche, Pflegepersonal, Menschen in der Tourismusindustrie, die nicht so viel Geld verdienen, können sich dann dort oft keine Wohnung mehr leisten."

Baugesetz ermöglicht Verbot

Sieben Prozent der Wohnungen in Berchtesgaden sind Zweitwohnungen. In anderen Gemeinden sind es sogar mehr. Die Gemeinden Berchtesgaden und Schönau in Oberbayern, am Fuße der Alpen, haben deshalb Zweitwohnungen verboten. Möglich werde dies durch eine Regelung im Baugesetz, erklärt Watzke: "Das heißt, Gemeinden, in denen es viel Fremdenverkehr gibt, und die dann auch ein großes Problem mit Zweitwohnungen haben, können eine solche Bestimmung erlassen."

Weitere Gemeinden, wie Rupolding und Kreuth am Tegersee, wollen nachziehen und ebenfalls Zweitwohnungen verbieten. Doch wer bereits eine Zweitwohnung besitzt, genießt Bestandsschutz.

(mwl)

Mehr zum Thema

Diskussion - Wohnungsnot und teure Mieten - soll der Staat es richten?
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 06.04.2019)

Zauberwort "Platz für alle" - Architektonische Lösungen für die Wohnungsnot
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 02.04.2019)

Wege aus der Wohnungsnot - Zimmer gegen Hilfe
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 03.12.2018)

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur