Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Sonntag, 15.12.2019
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 30.09.2012

Baustelle Bewusstsein

Alltag in der Utopiestadt Auroville

Von Gerhard Richter

Podcast abonnieren
Arbeiter vor dem Matrimandir in Auroville (Gerhard Richter)
Arbeiter vor dem Matrimandir in Auroville (Gerhard Richter)

Ein Leben ohne Geld und Eigentum, die Einheit aller Menschen und die Bereitschaft, sich dem "göttlichen Bewusstsein" hinzugeben. Das sind die fundamentalen Werte, auf denen Auroville ruht. Der Ort in Südindien versucht seit 1968 diese Visionen umzusetzen, ein Labor der Menschheit unter der Schirmherrschaft der UNESCO.

Das Projekt hat mit einer wackligen Hütte inmitten einer verödeten Landschaft begonnen, mittlerweile ist das Gelände zu einem üppig wuchernden Idyll geworden. 2200 Einwohner aus 45 Nationen leben in der großzügig angelegten Splittersiedlung und erleben gerade den Aufstieg zur Kleinstadt - die nächste Herausforderung für die Auroviller.


Gerhard RichterDas Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Text-Format

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Baustelle Bewusstsein (PDF)
Baustelle Bewusstsein (Text)

Die Reportage

Obdachlose in BerlinRückkehr nach Polen
Ein obdachloser Mann steht am 9.8.2016 neben einem Schlafsack und einem Fahrrad unter einer Brücke am Bahnhof Zoo in Berlin. (imago / Ralph Peters)

Tausende Polen leben Schätzungen zufolge in Berlin auf der Straße. Die Organisation Barka kümmert sich darum, dass sie zurück in ihr Herkunftsland kommen. Dort können die Obdachlosen auf Bauernhöfen ein neues Leben beginnen - ohne Alkohol.Mehr

Abgehängt in West VirginiaTrumps Revier
Eine amerikanische Flagge hängt einsam an einem Haus in Clarksburg, West Virginia. Die ganze Häuserzeile sieht arm und unrenoviert aus.  (Getty/Spencer Platt)

In einem Kohlerevier in den USA klammern sich die Menschen verzweifelt an die wenigen Jobs, die es im Bergbau noch gibt. Andere haben sich längst aufgegeben. Eins aber eint fast alle hier: Sie sind treue Anhänger von Donald Trump. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur