Seit 05:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 16.10.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 24.01.2011

Bau auf - reiß ab!

Eine stadtplanerische Familiengeschichte in Eisenhüttenstadt

Von Claudia Schmidt

Podcast abonnieren
Überflüssiger Wohnraum in ostdeutschen Städten: Ein Plattenbau steht zum Abriss bereit. (AP)
Überflüssiger Wohnraum in ostdeutschen Städten: Ein Plattenbau steht zum Abriss bereit. (AP)

Vater und Tochter Haubold waren oder sind beide Stadtplaner in Eisenhüttenstadt. Er baute damals auf. Sie trat in seine Fußstapfen, baute mit und ist mittlerweile für den Rückbau zuständig. Das heißt, sie reißt ab und baut um, was beide früher gemeinsam geplant haben.

Im Mittelpunkt des Länderreports steht die sehr persönliche stadtplanerische Familiengeschichte der Haubolds in Eisenhüttenstadt.


Manuskript zur Sendung als PDF-Datei oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Downloads:

Bau auf, reiß ab (pdf)
Bau auf, reiß ab (txt)

Länderreport

Klimawandel und BildungSchlau gestreikt
Schüler auf dem Rathausmarkt in Hamburg malen Plakate mit der Aufschrift "Make Earth Cool Again." (Picture Alliance / dpa / Markus Scholz)

Auch wenn sie freitags in der Schule fehlen: Den meisten Aktivisten von "Fridays for Future" ist Bildung wichtig. Tatsächlich begreifen viele die Bewegung selbst auch als Lernort. Bildet der Kampf gegen den Klimawandel die Schüler weiter?Mehr

Aussteigerhilfe für NeonazisDroht "Exit" das Aus?
Füße einer Menschenkette bei einem Protest gegen Neonzais. Vor den Füßen steht auf der Straße "Bunt statt Braun" (dpa-Zentralbild / Jan Woitas )

Falk Isernhagen war Neonazi. Die Organisation "Exit" hat ihm beim Ausstieg aus der Szene geholfen – so wie vielen anderen Rechtsextremen auch. Doch das Aussteigerprogramm ist gefährdet: Womöglich streicht das Familienministerium die Fördergelder.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur