Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 20.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Lesart / Archiv | Beitrag vom 22.03.2016

"Batman vs. Superman"Das Kräftemessen steht hoch im Kurs

Stefan Mesch im Gespräch mit Joachim Scholl

Sam Heughan als Batman steht am Mittwoch (11.01.2012) bei der Vorstellung der Bühnenshow "Batman Live" in der O2 World in Berlin auf der Bühne. Am Mittwochabend (11.01.2012) findet in Berlin die Premierenvorstellung statt. Die Show gastiert bis zum Sonntag (15.01.2012) in Berlin und wird dann in Frankfurt/Main, Hamburg und Köln zu sehen sein. Foto: Sebastian Kahnert dpa/lbn (picture alliance/dpa/Sebastian Kahnert)
Batman soll es richten und den außer Kontrolle geratenen Superman bändigen. (picture alliance/dpa/Sebastian Kahnert)

"Batman vs. Superman" kommt diese Woche in die deutschen Kinos. Solche Heldenbegegnungen liegen offenbar sehr im Trend. Die Flut von Filmen rund um Marvels "The Avengers" ist der beste Beweis. Wir sprechen mit dem Superhelden-Experten Stefan Mesch über den Hintergründe.

"Batman vs. Superman" - das ist nicht nur der Titel eines neuen Kinofilms, sondern auch inhaltlich der Höhepunkt im DC-Comics-Imperium, dem großen Konkurrenten von Marvel ("The Avengers"). Solche "Heldenbegegnungen" liegen gerade sehr im Trend. In diesem Fall soll Batman den unkontrollierbar gewordenen Superman ausschalten. Stefan Mesch - ein erklärter Superhelden-Fan und -Experte - weiß, was erzählerisch und wirtschaftlich gut funktioniert  und was nicht. Der neue Film jedenfalls habe Hit-Potenzial, sagt er.

Batman gegen Superman – das kommt an

Vor allem beim amerikanischen Kinopublikum liege das Kräftemessen zweier Superhelden hoch im Kurs. Zumal sowohl Batman als auch Superman sich in den zurückliegenden Jahren entwickelt und an Komplexität gewonnen hätten. Und damit es noch spannender und noch komplexer werde, sei für den neuesten Film als "dritte Kraft" noch Wonder Women hinzugekommen. Stefan Mesch schwärmt:

"Die Figur ist ganz toll. Das ist eine Amazone, die auf einer Amazonen-Insel aufgewachsen ist, eine Prinzessin. Und sie ist einerseits Kriegerin, andererseits Diplomatin. Und sie hat so eine 'Der-Zweck-heiligt-die-Mittel'-Haltung. Sie tötet, das ist in Ordnung für sie, aber nur, wenn es zum Äußersten kommt."

Frauen verkaufen sich nicht so gut als Heldinnen

Mesch bedauert, dass weibliche Superhelden  normalerweise keine große Fan-Gemeinde um sich versammeln können. Es habe verschiedene Filme um Super Girl oder Wonder Woman gegeben - zuletzt 1984. "Aber das hat nicht geklappt. Und seitdem sagen alle: Oh, Superhelden-Filme mit Frauen... Frauen gehen nicht. Es gibt auch ganz wenige Frauen als Spielfiguren."

Frauen seien zwar in den Comics - als Nebenfiguren - immer wichtig und präsent. Aber die Comic- und die Filmemacher hätten immer Angst und fragten sich: "Gehen Jungs dann trotzdem in diesen Film?"

Mehr zum Thema

Männer-Duos - Ein Lob auf die Zweisamkeit
(Deutschlandradio Kultur, Echtzeit, 06.02.2016)

"Superqueeroes" im Schwulen Museum - Queer im Comic
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 02.02.2016)

Ab ins Kino! - Was das Filmjahr 2016 bringt
(Deutschlandradio Kultur, Vollbild, 02.01.2016)

Vienna Comic Con - Allein unter Hulks und Sailor Moons
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 23.11.2015)

November 2015: Neue Waffen alter Helden
(Deutschlandfunk, Lyrix, 01.11.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Lesart

Annie Ernaux: "Das Ereignis"Archäologie einer Abtreibung
Buchcover zu Annie Ernaux: Das Ereignis (Deutschlandradio / Suhrkamp Verlag)

Beim Filmfestival in Venedig hat Audrey Diwans Abtreibungsdrama "L’évènement" den Goldenen Löwen gewonnen. Der Film basiert auf einem gleichnamigen Roman von Annie Ernaux. Mit 20 Jahren Verspätung erscheint "Das Ereignis" nun endlich auf Deutsch.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur