Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 28.05.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Konzert / Archiv | Beitrag vom 12.01.2014

Barock auf hoher See

Freiburger Barockorchester & Carolyn Sampson

Carolyn Sampson (Marco Borggreve)
Carolyn Sampson (Marco Borggreve)

Im Barockzeitalter vergleicht man oft die Welt und das Leben mit einer stürmischen See, auf dessen Wellen der einzelne Mensch wie ein Schiff auf und nieder tanzt. "Ade, verfluchte Welt. Du See voll rauher Stürme", schreibt zum Beispiel Andreas Gryphius in seinem Sonett "An die Welt". Und "Siam navi all’onde" (Wir sind alle Schiffe auf den Wellen) lässt Antonio Vivaldi in seiner Oper "L’Olimpiade" singen.

Unter diesem Motto erklingt im dritten Abonnementkonzert des Freiburger Barockorchesters unter der Leitung von Petra Müllejans eine fein aufeinander abgestimmte Auswahl an "maritimer" Barockmusik, mit stürmischer See in einer Vivaldi-Motette, unterschiedlichen Stimmungen mythischer Meeresgötter und ausgelassenen Bootsleuten in Telemanns "Hamburger Ebb’ und Fluth", merkwürdigen Fabelwesen unter Wasser in Vivaldis Concerto über "die Welt auf dem Kopf" (il mondo al rovescio) und mit perlenden Arien aus Georg Friedrich Händels reichhaltigem Opernschaffen – gesungen von der fabelhaften Carolyn Sampson. Ahoi!

Das Freiburger Barockorchester (FBO) blickt inzwischen auf eine beispiellose, fünfundzwanzigjährige Erfolgsgeschichte zurück. Aus studentischen Anfängen entstand innerhalb weniger Jahre ein international gefragter Klangkörper, der regelmäßig in den bedeutendsten Konzert- und Opernhäusern zu Gast ist. Neben der Vielfalt des Repertoires vom Frühbarock bis in die Gegenwart wird häufig der besondere Klang des FBO gerühmt. Dieser trägt das Ensemble von Freiburg in die europäischen Nachbarländer, nach Nord– und Südamerika, nach Asien und sogar bis nach Australien und Neuseeland.

Unverändert geblieben ist das künstlerische Credo des FBO: die kreative Neugier jedes einzelnen, mit dem Ziel, eine Komposition so lebendig und sprechend wie nur irgend möglich zu spielen. Dazu gehört auch die Besetzung anspruchsvoller Solokonzerte mit Mitgliedern aus den eigenen Reihen. Ein kultiviertes und zugleich mitreißendes Ensemblespiel ist so zum internationalen Markenzeichen geworden, das durch zahlreiche Preise und Ehrungen gewürdigt wurde und wird.

Unter der künstlerischen Leitung seiner beiden Konzertmeister Gottfried von der Goltz und Petra Müllejans sowie unter der Stabführung ausgewählter Dirigenten präsentiert sich das FBO mit rund einhundert Auftritten pro Jahr in unterschiedlichen Besetzungen vom Kammer- bis zum Opernorchester: ein selbstverwaltetes Ensemble mit eigenen Konzertreihen im Freiburger Konzerthaus, in der Stuttgarter Liederhalle und der Berliner Philharmonie und mit Tourneen in der ganzen Welt.

 

Live aus dem Konzerthaus Freiburg

Antonio Vivaldi
"Siam navi all’onde", Arie aus der Oper „L’Olimpiade" RV 725
Concerto F-Dur „Il proteo ossia Il mondo al rovescio" RV 572

Georg Friedrich Händel
"Finchè un zeffiro suave", Arie aus der Oper „Ezio" HWV 29
"Io son quella navicella", Arie aus der Oper „Imeneo" HWV 41
"Scherza in mar", Arie aus der Oper „Lotario" HWV 26

ca. 20:50 Uhr Konzertpause mit Nachrichten
 
Georg Philipp Telemann
Suite C-Dur „Hamburger Ebb’ und Fluth" TWV 55:C 3

Antonio Vivaldi
Motette „Sum in medio tempestatum" F-Dur RV 632

Carolyn Sampson, Sopran
Freiburger Barockorchester
Violine & Leitung: Petra Müllejans

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur