Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

Montag, 22.10.2018
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten für Kinder

Lesart / Archiv | Beitrag vom 04.09.2017

Barbara Vinken über Eugen-Gomringer-GedichtWenn Bewunderung missverstanden wird

Moderation: Frank Meyer

Podcast abonnieren
Ein Mann hält einer Frau, die auf einem Buchstapel sitzt, eine Blume aus Worten hin. (imago/Ikon Images)
Es gebe eine lange Tradition in der Literatur, in der Männer Frauen ihre Bewunderung ausdrücken, sagt Barbara Vinken. (imago/Ikon Images)

Die Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken kann mit den Sexismus-Vorwürfen gegen ein Gedicht von Eugen Gomringer nichts anfangen: Die Proteste deutet sie als einen Ausdruck unserer Zeit, in der die Frauen nicht mehr bewundert würden.

In letzter Zeit häufen sich Vorgänge, die mit Literatur und dem Vorwurf des Sexismus zu tun haben. Da gab es Vorfälle am Literaturinstitut Hildesheim und in der Diskussion ist die Entfernung eines Gedichtes, das Eugen Gomringer schrieb, von der Hausfassade der Alice-Salomon-Hochschule. Die Frage ist, ob diese Vorwürfe des Sexismus überzogen sind, auf Überempfindlichkeiten hinweisen oder einfach nur instrumentalisiert werden sollen?

Die Schönheit der Welt in fünf Wörtern

"Ich finde das ein sehr bewundernswürdiges Gedicht, das die Schönheit der Welt einfach in fünf Wörtern erblühen lässt", sagt die Literaturwissenschaftlerin Barbara Vinken. In dieser Bewunderung eine Aufforderung zu sexueller Übergriffigkeit zu sehen, scheine ihr ein Symptom zu sein für "die Welt, in der wir leben", in der die Frauen nicht mehr bewundert, sondern angemacht, überwältigt und verbraucht würden.

Es gebe in der Literatur eine lange Tradition der Bewunderung von Frauen in Texten - und Zeiten, in denen dieses kritisiert wurde. Der englische Schriftsteller Samuel Richardson etwa, selbst für Tugendromane bekannt, habe Ovid und Petrarca verdächtigt, die Bewunderung für Frauen in ihren Texten nur einzusetzen, um die Frauen zu verführen.

Mehr zum Thema

Sprachkritik - Wo liegt die Grenze des Sagbaren?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 03.09.2017)

Kontroverse um Eugen Gomringers Gedicht - Kunstfreiheit versus Sexismusvorwurf
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 01.09.2017)

Lesart

Jenny Erpenbeck: "Kein Roman"Das eigene Leben enträtseln
Cover von Jenny Erpenbecks Autobiographie "Kein Roman". Im Hintergrund ist ein Foto der Berliner Mauer zu sehen (vor 1989/Wilhelmstrasse). (Penguin Verlag / dpa picture-alliance )

Es braucht, schreibt Jenny Erpenbeck, "das ganze eigene Leben, um das eigene Leben zu enträtseln". In "Kein Roman" reflektiert sie ihre Ost-Berliner Kindheit, die Wende und verbindet Privates mit Öffentlichem. Unbedingt lesenswert, findet unsere Kritikerin.Mehr

Florian Illies über 1913"Ich bin diesem Jahr völlig verfallen"
Florian Illies hat mit "1913: Der Sommer des Jahrhunderts" einen Riesenerfolg gelandet - jetzt folgt Teil 2. (dpa / picture-alliance / Jan Vetter/ Montage Deutschlandradio)

1913 sei das wahrscheinlich faszinierendste Jahr des 20. Jahrhunderts, sagt Florian Illies. In seinem zweiten Buch über 1913 erzählt der künftige Rowohlt-Verleger auch die Geschichte einer Fürstin, die für Rasputin ihre Familie verlässt und die erste Militärpilotin der Geschichte wird.Mehr

China "Die Kommunistische Partei liebt das Internet"
Überwachungskamera auf dem Tiananmen Platz in der chinesichen Hauptstadt Peking (picture-alliance/ dpa)

China bezeichne sich selbst als "Diktatur des Volkes", sagt der langjährige Peking-Korrespondent Kai Strittmacher. In seinem neuen Buch analysiert er, wie die Kommunistische Partei die Digitalisierung nutzt, um den totalen Überwachungsstaat auszubauen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur