Seit 17:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 28.01.2020
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Kompressor | Beitrag vom 02.11.2017

Banksy zum 100. Jahrestag der Balfour-Erklärung"Entschuldigungsparty" in Bethlehem

Tim Aßmann im Gespräch mit Max Oppel

Podcast abonnieren
Kinder und eine als Königin Elizabeth verkleidete Person bei einem Event des britischen Künstlers Banksy. (pa/dpa/AP/Vranic)
Kinder und eine als Königin Elizabeth verkleidete Person bei einem Event des britischen Künstlers Banksy. (pa/dpa/AP/Vranic)

Mit einer Kunstaktion hat der britische Streetart-Künstler Banksy kritisch an den 100. Jahrestag der Balfour-Erklärung erinnert. In der Nähe seines Hotels in Bethlehem veranstaltete er eine "Entschuldigungsparty": Es gab Torte, ein Queen-Double und Kinder mit Soldatenhelmen.

Heute vor 100 Jahren hat Großbritannien die Balfour-Erklärung unterschrieben. Sie bedeutet die öffentliche Zustimmung zu einem jüdischen Staat in Palästina.

Eine Kopie der Balfour Declaration (AFP / GPO)Eine Kopie der Balfour-Erklärung. (AFP / GPO)

Anlässlich des Jubiläums inszenierte der britische Streetart-Künstler Banksy unweit seines Hotels in Bethlehem eine "Entschuldigungsparty". Banksys Absicht sei es gewesen, das Ganze ein bisschen humoristisch zu sehen, aber vor allem zu verdeutlichen, welche bitteren Folgen die Balfour-Erklärung vor allem für die Palästinenser gehabt habe, erklärt der ARD-Korrespondent in Tel Aviv, Tim Aßmann:

"Es ist ja bekannt, dass der gebürtige Brite Banksy erklärter Gegner der israelischen Besatzung der palästinensischen Gebiete ist und dazu passt eben auch diese Aktion, die da heute gemacht wurde. Banksy hatte Gäste eingeladen: Zum einen waren das kleine Palästinenser, Kinder aus zwei Flüchtlingslagern, also Kinder aus Familien, die einstmals auf Land lebten, das nun der Staat Israel ist, jener Staat, dessen Gründung jene Balfour-Erklärung, um die es geht, erst möglich gemacht hat. Die Kinder mussten erstmal einen Zeichenwettbewerb machen: eine Taube zeichnen, die sollte einen Zweig von einem Olivenbaum im Schnabel haben, das passt natürlich zur Region. Oliven sind der palästinensische Baum und außerdem die Taube als Symbol des Friedens."

Abruptes Ende der Aktion

Symbolträchtig setzte Banksy auch die Farben Großbritanniens ein und lud auch seine Landsleute zu seiner Aktion:

"Ansonsten ging es viel um die Farben Großbritanniens: auf den Stahlhelmen waren sie drauf, die Torte, die auf dem Tisch stand – und es waren auch 70 Briten geladen, die in einem selbsterklärten Marsch von London nach Bethlehem gewandert sind zum 100. Jahrestag der Balfour-Erklärung, um so ihrem eigenen Protest Luft zu machen."

Am Ende hätten palästinensische Aktivisten versucht, die Aktion zu kapern, sagt Tim Aßmann:

"Es kamen dann allerdings zum Ende dieser Banksy-Party auch noch palästinensische Aktivisten, die 'Free Palastine' geschrien haben und eine palästinensische Fahne in die Torte hineinsteckten, da war die Party dann abrupt beendet."

Mehr zum Thema

Vor 100 Jahren unterzeichnet - Balfour-Erklärung als Weiche für einen jüdischen Staat
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 02.11.2017)

100 Jahre Balfour Declaration - Vom Traum einer jüdischen Nation
(Deutschlandfunk, Aus Religion und Gesellschaft, 01.11.2017)

Die Balfour-Deklaration von 1917 - Wer hat wem was versprochen?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 01.11.2017)

Fazit

FührungskriseWie geht es weiter am Staatsballett Berlin?
Das Foto zeigt den Choreographen Johannes Öhman und die Tanzregisseurin Sasha Waltz auf einer Pressekonferenz. (imago images / Mauersberger)

Bis 2025 wollten Sasha Waltz und Johannes Öhman das Staatsballett Berlin gemeinsam leiten. Nach nur wenigen Monaten kündigte Öhman letzte Woche seinen Rückzug an. Waltz schloss sich dem erst an - könnte nun aber doch weitermachen. Aber nicht allein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur