Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Samstag, 06.03.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Im Gespräch / Archiv | Beitrag vom 27.04.2019

Bakterien, Viren und PilzeDie Wunderwelt unserer unsichtbaren Mitbewohner

Dirk Bockmühl im Gespräch mit Gisela Steinhauer

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Milzbranderreger Bacillus anthracis in einer Computer-Illustration (imago stock&people/Illustration: Kateryna Kon)
Sieht gut aus - ist aber gefährlich: der Milzbranderreger Bacillus anthracis (imago stock&people/Illustration: Kateryna Kon)

Sie lauern im Spüllappen, im Kühlschrank oder an Türklinken: Unsichtbare Bakterien und andere Keime. Einige sind bedrohlich für unsere Gesundheit. Andere helfen uns aber auch, gesund zu bleiben, erklärt Mikrobiologe Dirk Bockmühl.

"Die Küche ist der gefährlichste Ort der Wohnung", sagt Dirk Bockmühl, Professor für Hygiene und Mikrobiologie an der Hochschule Rhein-Waal in Kleve. "Spültücher und -schwämme können zum Beispiel enorme Mengen an Mikroorganismen beherbergen." Aber auch Kaffeeautomaten, Kühlschränke und Waschmaschinen sind ideale Brutstätten für Bakterien und Pilze aller Art. 

Die meisten dieser Keime sind harmlos, einige aber auch gefährlich. Zum Beispiel Salmonellen oder multirestistente Keime: Wer rohes Hähnchenfleisch zerlege und anschließend auf demselben Brett Gemüse schneide, riskiere ohne Not eine Lebensmittelvergiftung, so Bockmühl: "Wenn ich mit einem Messer in rohes Fleisch schneide, gehört es in die Spülmaschine. Das ist der beste Weg, um alles wieder nahezu keimfrei zu kriegen."

"Die richtige Hygiene ist entscheidend"

Richtige Hygiene bedeutet nicht klinische Sauberkeit um jeden Preis, sondern die richtigen Maßnahmen zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle und mit dem richtigen Reinigungsmittel, betont der Mikrobiologe, der auch in der Waschmittelindustrie gearbeitet hat. "Und auch wenn es langweilig klingt, ist regelmäßiges Händewaschen tatsächlich die wichtigste Maßnahme zum Schutz vor Infektionen."

In seinem Buch "Keim daheim" verweist Dirk Bockmühl auf die lebenserhaltende Aufgabe der Bakterien. So ist unser Körper von 30 bis 40 Billionen Mikroben besiedelt; ohne sie können wir schlicht nicht leben. "Sie helfen dadurch, dass sie unsere Haut besiedeln und damit verhindern, dass andere krankheitserregende Mikroorganismen die Haut dann besiedeln können. Sie bilden sozusagen eine natürliche Schutzschicht. Das kann man auf viele Bereiche übertragen, zum Beispiel auch auf den Darm."

Gute Keime, schlechte Keime
Darüber diskutiert Gisela Steinhauer heute mit Dirk Bockmühl – live von 9 Uhr 05 bis 11 Uhr. Hörerinnen und Hörer können sich beteiligen und Fragen stellen unter der Telefonnummer 0800 2254 2254 sowie per E-Mail unter gespraech@deutschlandfunkkultur.de.

Literaturhinweis:
Dirk Bockmühl: Keim daheim – Alles über Bakterien, Pilze und Viren,
Illustrationen von Claire Lenkova, Droemer Taschenbuch, München 2018,
288 Seiten, 16,99 Euro

Mehr zum Thema

Dirk Bockmühl: "Keim daheim" - Anleitung zum Zusammenleben mit Bakterien
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 15.08.2018)

Mikroorganismen in Haushaltsgeräten - Mikrobiologe: Kaum eine Waschmaschine ohne Keime
(Deutschlandfunk, Forschung aktuell, 27.03.2018)

Vom Nutzen der Kleinstlebewesen - Der Dschungel zu Hause
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 28.03.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Im Gespräch

Berlinale 2021Wie sehr vermissen Sie das Kino?
Barrieren mit dem Aufdruck der Berlinale-Bären stehen auf einem leeren, roten Teppich. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Eine Berlinale ohne Kinos, ohne Fans am roten Teppich: Corona hat auch das weltgrößte Publikumsfestival ins Digitale gedrängt. Die Festivalkinos sind dicht, wie alle Säle im Land. Gerade jetzt feiern wir das Kino – und freuen uns auf Ihre Filmtipps!Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur