Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.09.2014

BahnfahrenDer Nachtzug - ein aussterbendes Kulturgut?

Schriftsteller Steffen Kopetzky über mögliche Einsparungen bei der Bahn

Moderation: Christopher Ricke und Anke Schäfer

Podcast abonnieren
Ein Mann schläft im Nachtzug von St. Petersburg nach Moskau. (AFP / Kirill Kudryavtsev)
Nachtzüge - hier in der russischen Variante von St. Petersburg nach Moskau - wird es in Deutschland möglicherweise nicht mehr geben. (AFP / Kirill Kudryavtsev)

Nach dem Autoreisezug droht jetzt auch möglicherweise dem Nachtzug das Aus. Der Schriftsteller und Bahn-Liebhaber Steffen Kopetzky findet das bedauerlich: Mit dem Nachtzug verschwände auch das Reisen als Kulturform.

Schlafwagen seien "ein Instrument auch der europäischen Einigung" gewesen, lange bevor die Politik entsprechende Pläne hatte, sagte Kopetzky, der früher selbst als Schlafwagenschaffner gearbeitet hat und der diese Erfahrung auch in seinen Romanen verarbeitet. "Wer mit dem Schlafwagen unterwegs war, der konnte den Kulturraum Europa, sag ich jetzt mal, ungebrochen und unbehelligt durchqueren. Da waren die wirklich Vorreiter."

Reisen als "Art, die Zeit zu verbringen"

Vor kurzem habe er versucht, eine Reise mit dem Nachtzug nach Belgien zu buchen, den er früher oft als Schaffner begleitet habe, und festgestellt, dass es diesen Zug nicht mehr gebe, sagte Kopetzky. "Damit geht natürlich schon ein Element verloren, das uns halt mit der alten, mit der vielleicht auch guten, alten Zeit verbindet, in der das Reisen eben auch eine Kulturform war. Eine Art, die Zeit zu verbringen, und nicht bloß von einem Punkt, von A nach B zu kommen."

Ein System, in dem man seine Meinung ändern kann

Außerdem könne man mit der Bahn im Gegensatz zum Flugzeug spontan reisen: "Die Eisenbahn ist ein System, in dem man eben seine Meinung ändern kann, die Fahrtrichtung wechseln kann oder auch zwischendurch in einem kleinen Ort aussteigen kann."

Mehr zum Thema:

Der Weg ist das Ziel
(Deutschlandfunk, Sonntagsspaziergang, 28.03.2010)

Sehnsucht im Abteil
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 03.09.2008)

Interview

Jahresrückblicke Reizvolle Orientierung am Kalender
Bundeskanzlerin Merkel trifft beim EU-Gipfel in Brüssel ein.  (Ludovic Marin/AFP)

Wir wollen nicht nur in der Gegenwart leben, sondern ganz stark aus der Vergangenheit Orientierung gewinnen, sagt der Historiker Paul Nolte. Er verfolgt deshalb Jahresrückblicke mit Interesse, wobei sie wenig darüber aussagen, was einmal historische Ereignisse sein werden. Mehr

USA und Israel verlassen Unesco Ruf nach Reformen
Eine Frau mit Tschador steht am Aufgang zur Ibrahimi-Moschee in Hebron (Deutschlandradio / Sebastian Engelbrecht)

Die USA und Israel verlassen zum Jahresende die Unesco. Die Vertreterin in Deutschland, Maria Böhmer, setzt auf grundlegende Reformen und eine stärkere Konzentration auf die eigenen Themen und Programme, um der politischen Zuspitzung zu entgehen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur