Seit 23:05 Uhr Fazit
Samstag, 16.10.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Studio 9 | Beitrag vom 05.07.2017

Bachmann-Wettbewerb 2017"Literatur als Faustkampf"

Kolja Mensing im Gespräch mit Dieter Kassel

Die Lesebühne bei den 41. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt im ORF-Theater. (ORF Landesstudio Kärnten/Petra Haas)
Auf der Lesebühne der 41. Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt wird in den kommenden Tagen mit dem Wort gefochten. (ORF Landesstudio Kärnten/Petra Haas)

Das große Literaturspektakel des Bachmann-Wettbewerbs in Klagenfurt wird heute Abend mit einer Rede von Franzobel eröffnet. Literaturredakteur Kolja Mensing liebt vor allem die Überraschungen bei den Tagen der deutschsprachigen Literatur.

Kolja Mensing packt gerade seine Koffer für Klagenfurt. Dort bewerben sich 14 Autorinnen und Autoren um den mit 25.000 Euro dotierten Ingeborg-Bachmann-Preis. Neugierig ist er zum Beispiel auf den Frankfurter Autor Eckart Nickel, einst Mitglied des Popliterarischen Quintetts "Tristesse Royale". Im Video auf der Webseite des Bachmann-Preises trage er kontemplative Naturlyrik vor – kann er das ernst meinen, fragt Mensing schmunzelnd. Für die Südtiroler Autorin Maxi Obexer ist Migration das Lebensthema. Darüber sprach sie mit uns bei "Im Gespräch" (34:08 min.):

Die Daumen drückt er in diesem Jahr ganz parteiisch der Münchner Autorin Noemi Schneider. Sie ist auch Mitarbeiterin der Deutschlandfunk Kultur-Filmredaktion.

Der Bachmann-Wettbewerb sei immer für eine Überraschung gut wie im vergangenen Jahr die Gewinnerin Sharon Dodua Otoo, die "niemand auf dem Zettel" hatte. In seinen besten Momenten erlebe man beim Wettlesen als "Literatur als Faustkampf".

Die in Berlin lebende Autorin Sharon Otoo posiert am 05.07.2016 in Berlin. Mit der doppelbödigen Geschichte über ein Ei, das nicht hart werden will, hat die in Berlin lebende Autorin den renommierten Ingeborg-Bachmann-Preis gewonnen. Foto: Paul Zinken/dpa | Verwendung weltweit (dpa)Strahlende Siegerin 2017: Die in Berlin lebende britisch-ghanaische Autorin Sharon Dodua Otoo. (dpa)

Die Lesungen, Diskussionen der Jury und die Preisvergabe werden ab Donnerstag, 6. Juli, 10 Uhr live im Fernsehen auf 3sat und im Radio auf unserem Kanal Dokumente und Debatten übertragen.

Deutschlandfunk vergibt neuen Preis

Insgesamt werden in diesem Jahr fünf Preise vergeben. Neben dem Hauptpreis, dem Ingeborg-Bachmann-Preis, wird in diesem Jahr zum ersten Mal der Deutschlandfunk-Preis in Höhe von 12.500 Euro vergeben. Deutschlandfunk-Redakteur Hubert Winkels ist Vorsitzender der Jury, die Kolja Mensing den "letzten Hort des Kunstrichtertums im deutschsprachigen Literaturbetrieb" nennt.

Die "Klagenfurter Rede", mit der die 41. Tage der deutschsprachigen Literatur heute Abend eröffnet werden, hält der österreichische Schriftsteller Franzobel unter dem Titel "Das süße Glück der Hirngerichteten".

Programmtipp: Am Sa., 8.7.2017, kommt die Sendung "Lesart" von 11:05 - 12:00 Uhr live aus Klagenfurt u.a. mit einem Interview des österreichischen Autors Franzobel und einer Gesprächsrunde mit Kolja Mensing. 

(cosa)

Mehr zum Thema

Maxi Obexer - Migration als Lebensthema
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 05.07.2017)

Kleinbürgerdämmerung - Deutschsprachige Literatur des Jahres 1957
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 30.06.2017)

Am Mikrofon - Die Schriftstellerin Nora Gomringer
(Deutschlandfunk, Klassik-Pop-et cetera, 17.06.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur