Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme
Samstag, 19.06.2021
 
Seit 21:30 Uhr Die besondere Aufnahme

Interview / Archiv | Beitrag vom 17.07.2018

"B12 – gestorben wird im nächsten Leben"Wo Selbstoptimierung ein Fremdwort bleibt

Christian Lerch im Gespräch mit Hans-Joachim Wiese

(Südkino Filmproduktion)
Im Imbiss an der B12 zwischen München und Passau (Südkino Filmproduktion)

Ein Imbiss an der B12 und seine größtenteils über achtzigjährigen Stammgäste – das ist der Stoff, aus dem Christian Lerch seinen neuen Dokumentarfilm gemacht hat. Eine bayerische Dokumentarkomödie über einen "Durchgangsort, der auch Heimat ist".

Auf den ersten Blick sind es vor allem traurige Gestalten, die ihre Tage im Imbiss der Raststätte B12 verbringen: der 89-jährige Senior-Imbisschef Lorenz "Lenz" Gantner, der immer wieder betont, er wolle nur noch sterben – oder wie es auf bayerisch heißt: "I mechad nur noch sterben". Sein Sohn Manfred "Mane" Gantner, der den Imbiss gegen den Willen des Vaters umgebaut hat, wobei unglücklicherweise die Fenster verkehrtherum eingesetzt wurden. Auch die Stammgäste, fast alle über 80, scheinen nicht auf der Sonnenseite des Lebens zu stehen.

Hier würde niemand den anderen fallen lassen

Für den Filmemacher, Schauspieler und Drehbuchautor Christian Lerch hat der Ort jedoch eine gewisse Magie: "Weil es ein Ort ist, an dem ganz, ganz wenig selbstoptimiert wird. An dem auch Solidarität herrscht. An dem niemand den anderen fallen lassen würde", sagte er im Deutschlandfunk Kultur. Er muss es wissen, denn er hat sehr viel Zeit dort verbracht: Sein Dokumentarfilm über den Imbiss "B12 – gestorben wird im nächsten Leben" kommt am Donnerstag in die bayerischen Kinos.

Ein Soziotop zwischen München und Passau: die Raststätte B12 an der gleichnamigen Bundesstraße. (Südkino Filmproduktion)Ein Soziotop zwischen München und Passau: die Raststätte B12 an der gleichnamigen Bundesstraße. (Südkino Filmproduktion)

Dass es solche Orte wie den Imbiss an der B12 gibt, findet Lerche "wahnsinnig wichtig". Denn dort würden Menschen wie der inzwischen 90-jährige Lenz aufgefangen:

"Da ist so ein großes US-Car-Treffen, und da ist unter anderem so eine Gasoline-Gang, das sind so Harley-Fahrer. Und da wird der dann hingeschoben und sitzt mit denen lachend und trinkend am Tisch. Und so was finde ich wahnsinnig wertvoll", sagt Lerch.

"Wenn ich mir vorstelle, der wäre irgendwo in einem Altersheim mit rundherrum nur Gleichaltrigen – abgeschoben oder abgestellt – fände ich das deutlich weniger wertvoll."

(Südkino Filmproduktion)US-Car-Treffen an der Raststätte B12. (Südkino Filmproduktion)

Ein Durchgangsort, der Heimat ist

Er selbst gehe gern an Orte wie das Rasthaus B12: "Es sind diese Ort, wo mit einer Selbstverständlichkeit Leute, die sich eben nicht ständig selbst optimieren, treffen und miteinander leben können. Und auch andere hereinlassen und wieder hinauslassen, also Durchgangsorte, die aber eben auch Heimat sind."

"B12 - gestorben wird im nächsten Leben" kommt am 19.7. in die bayerischen Kinos. Demnächst soll er - mit Untertiteln versehen - auch in anderen Bundesländern zu sehen sein.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur