Seit 01:05 Uhr Tonart

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview | Beitrag vom 18.06.2020

Autorin über Verschwörungserzählungen"Wir alle haben Verzerrungen im Denken"

Katharina Nocum im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Fotomontage zeigt eine Schutzmaske mit Etikett und der Aufschrift "Verschwörung". (imago images / Christian Ohde)
In Situationen wie einer globalen Pandemie dienten Verschwörungserzählungen als ein "Hilfskonstrukt", sagt Katharina Nocum. (imago images / Christian Ohde)

Verschwörungserzählungen gab es auch schon vor dem Internet: Das sagt die Autorin und Bloggerin Katharina Nocun. Die Menschen denken zwar, sie seien rational. Die Veranlagung an Verschwörungen zu glauben, stecke aber in uns allen.

Was ist echt, was ist Fake, was ist Verschwörung? Und wie lässt sich das überhaupt beurteilen? Die Autorin Katharina Nocun sucht Antworten auf diese Fragen in ihrem Buch "Fake Facts: Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen".

Für die frühere Piraten-Politikerin ist der Glaube an Verschwörungserzählungen nichts Neues. Die Veranlagung dazu stecke in allen Menschen, sagt sie.

Unsicherheit und Kontrollverlust

In Situationen wie einer globalen Pandemie dienten Verschwörungserzählungen als ein "Hilfskonstrukt", um mit großer Unsicherheit umzugehen, meint Nocun.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Wenn man an eine Verschwörungserzählung glaubt, dann hat man nicht unbedingt ein positiveres Weltbild, aber man glaubt zumindest eine Struktur zu erkennen", sagt sie. Und man glaube, Schuldige benennen zu können.

Dies könne allerdings schlimme Folgen haben, wenn die Verschwörungserzählungen rassistisch oder antisemitisch seien oder sich gegen einzelne Gruppen richteten.

"Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man sich bewusst wird, dass wir alle Verzerrungen im Denken haben. Und dass wir alle in den meisten Situationen nicht rational handeln", sagt die Autorin.

Zwei Minuten für den Faktencheck

Das Internet, das viele Verschwörungserzählungen verbreite, biete an dieser Stelle auch die Möglichkeit zur Korrektur. Die Autorin rät, sich die zwei Minuten für einen Faktencheck nehmen.

Auch wenn eine Nachricht verlockend erscheine. Man sollte sie nicht ungeprüft verbreiten, meint sie.

(huc)

Katharina Nocun: "Fake Facts - Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen"
Quadriga Verlag, Köln 2020
352 Seiten, 19,90 Euro

Interview

UnsterblichkeitWir sind mehr als digitale Abziehbildchen
Ein Handy fliegt durch die Luft, eine Hand versucht es aufzufangen. Im Hintergrund Wald. (Unsplash/Stanislav Kondratiev)

Das Internet und Künstliche Intelligenz könne uns unsterblich machen, sagen die einen. Es würden immer "Abziehbildchen" einer echten Person bleiben, sagt der Philosoph Kevin Baum. Auch digital würde der Mensch nicht wirklich unsterblich werden.Mehr

Digitale UnsterblichkeitFür immer und ewig da sein
Eine Hand mit Zeigefinger tippt auf einen Bildschirm vor schwarzem Hintergrund. (Getty / Moment RF)

Künstliche Intelligenz extrahiert aus riesigen Datenmengen unseren Wesenskern und lässt uns damit nach dem Tod weiterleben. Versprechen oder Horrorvision? Die Autoren Hans Block und Moritz Riesewieck über eine Zukunft, in der nur noch die Körper sterben.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur