Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Montag, 17.05.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.06.2020

Autorin über Verschwörungserzählungen"Wir alle haben Verzerrungen im Denken"

Katharina Nocum im Gespräch mit Julius Stucke

Eine Fotomontage zeigt eine Schutzmaske mit Etikett und der Aufschrift "Verschwörung". (imago images / Christian Ohde)
In Situationen wie einer globalen Pandemie dienten Verschwörungserzählungen als ein "Hilfskonstrukt", sagt Katharina Nocum. (imago images / Christian Ohde)

Verschwörungserzählungen gab es auch schon vor dem Internet: Das sagt die Autorin und Bloggerin Katharina Nocun. Die Menschen denken zwar, sie seien rational. Die Veranlagung an Verschwörungen zu glauben, stecke aber in uns allen.

Was ist echt, was ist Fake, was ist Verschwörung? Und wie lässt sich das überhaupt beurteilen? Die Autorin Katharina Nocun sucht Antworten auf diese Fragen in ihrem Buch "Fake Facts: Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen".

Für die frühere Piraten-Politikerin ist der Glaube an Verschwörungserzählungen nichts Neues. Die Veranlagung dazu stecke in allen Menschen, sagt sie.

Unsicherheit und Kontrollverlust

In Situationen wie einer globalen Pandemie dienten Verschwörungserzählungen als ein "Hilfskonstrukt", um mit großer Unsicherheit umzugehen, meint Nocun.

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Wenn man an eine Verschwörungserzählung glaubt, dann hat man nicht unbedingt ein positiveres Weltbild, aber man glaubt zumindest eine Struktur zu erkennen", sagt sie. Und man glaube, Schuldige benennen zu können.

Dies könne allerdings schlimme Folgen haben, wenn die Verschwörungserzählungen rassistisch oder antisemitisch seien oder sich gegen einzelne Gruppen richteten.

"Wichtig ist aus meiner Sicht, dass man sich bewusst wird, dass wir alle Verzerrungen im Denken haben. Und dass wir alle in den meisten Situationen nicht rational handeln", sagt die Autorin.

Zwei Minuten für den Faktencheck

Das Internet, das viele Verschwörungserzählungen verbreite, biete an dieser Stelle auch die Möglichkeit zur Korrektur. Die Autorin rät, sich die zwei Minuten für einen Faktencheck nehmen.

Auch wenn eine Nachricht verlockend erscheine. Man sollte sie nicht ungeprüft verbreiten, meint sie.

(huc)

Katharina Nocun: "Fake Facts - Wie Verschwörungstheorien unser Denken bestimmen"
Quadriga Verlag, Köln 2020
352 Seiten, 19,90 Euro

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

"Omas gegen Rechts" in ErfurtKeine Angst vor Neonazis
Die Zahl der Unterschriften unter einer Petition der "Omas gegen Rechts" wird vor dem Justizministerium präsentiert, wo die Unterschriftensammlung übergeben wird.  (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild/Martin Schutt)

In Erfurt engagiert sich Renate Wanner-Hopp im Verein "Omas gegen Rechts". Geprägt von den Kriegserlebnissen der eigenen Mutter, fühlt sie ein "Sendungsbewusstsein" gegen Neonazis. Sorgen bereitet ihr der so genannte "Ballstädt-Prozess".Mehr

NahostkonfliktZu viele, die es immer besser wissen
Pro-Israel-Demonstration in München: "Israel muss sich verteidigen" steht auf einem Plakat. (picture alliance / dpa / ZUMAPRESS.com / Sachelle Babbar)

Die Journalistin Esther Schapira kritisiert die deutsche Nahost-Debatte scharf und rät zu "etwas mehr Zurückhaltung und Bescheidenheit". Auch die Verknüpfung von Nahostkonflikt und dem Antisemitismus in Deutschland hält sie für grundfalsch.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur