Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Montag, 12.11.2018
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel

Im Gespräch | Beitrag vom 27.06.2018

Autorin Jacqueline FloryZeltschulen für Flüchtlingskinder im Libanon

Moderation: Katrin Heise

Beitrag hören Podcast abonnieren
Porträtfoto von Jacqueline Flory ( Claudia Göpperl)
Jacqueline Flory hat den Verein Zeltschule e.V. gegründet. ( Claudia Göpperl)

Die Autorin Jacqueline Flory hat zwölf Zeltschulen für Flüchtlingskinder im Libanon gegründet. Ihre besten Mitarbeiter sind die eigenen Kinder, die in den Lagern das Eis brechen, wenn sich die Flüchtlinge an nicht eingehaltene Hilfszusagen erinnern.

Spenden sammeln, Zelte bauen, Lehrer suchen – das gehört seit zwei Jahren zu den Hauptbeschäftigungen von Jacqueline Flory. Die Münchner Autorin und Übersetzerin hat den Verein "Zeltschule" gegründet und inzwischen zwölf improvisierte Schulen für syrische Flüchtlingskinder im Libanon eröffnet. Die Situation der Kinder in den Lagern sei katastrophal, sagt sie: 

"Mich hat das erschreckt, dass da eine ganze Generation im Analphabetismus aufwächst, in einer Region, die überschwemmt ist von extremistischen Gruppen. Es ist dort wichtiger als irgendwo sonst, dass die Menschen Bildung bekommen und sich gegen diese Gruppierungen behaupten können."

Kinder spielen in einem inoffiziellen Flüchtlingslager bei Arida nördlich von Beirut im Libanon im Juni 2015 (AFP / Joseph Eid)Inoffizielles Flüchtlingslager nördlich von Beirut: Kinder, die unter katastrophalen Bedingungen leben (AFP / Joseph Eid)

Für ihre Schulprojekte ist Flory immer gemeinsam mit ihren eigenen Kindern unterwegs. Sie reisen gern mit der Mutter in den Libanon, denn sie haben Freunde unter den Kindern in den Flüchtlingslagern gefunden:

Versprechungen, Fotos - und dann wieder weg

"Also meine Kinder waren auf jeden Fall ein großer Eisbrecher - weil es ganz oft passiert, dass irgendwelche Organisationen in die Camps kommen, mit ein paar Leuten reden, Fotos machen, wieder in die Autos steigen und weiterfahren. Und man hört nie wieder was von ihnen. Wenn ich da angekommen wäre und gesagt hätte: ‘Übrigens, ich komme aus Deutschland und würde gern eine Schule bauen‘, dann hätten sich die Flüchtlinge daran erinnert, wie oft sie schon enttäuscht worden sind. Aber dadurch, dass ich mit meiner Familie dort hingekommen bin, war das für viele ein wichtiges Signal: Die meint es ernst!"

Die 19-jährige Syrerin Amal (l) umarmt ihre dreijährige Tochter Grufran neben ihrem Bruder Mohommad (M) und ihrem Vater Shihab Ahmad al-Abed (r) in einer Wohnung. Amal, ihre Tochter, ihr Vater und ihr Bruder überlebten die illegale Grenzüberquerung von Syrien in den Libanon, bei der mehrere andere Syrer erfroren. Der Libanon beheimatet derzeit mehr als eine Million vor dem Bürgerkrieg geflohene Syrer.  (dpa / picture alliance / Marwan Naamani)Syrische Flüchtlinge im Libanon: Bildung gegen Extremismus (dpa / picture alliance / Marwan Naamani)

Besonderen Wert legen Jacqueline Flory und ihr Verein "Zeltschule" darauf, dass sich das Bildungsangebot an Jungen und Mädchen richtet. Denn es gebe noch immer sehr traditionelle Familien, in denen nur die Söhne zur Schule geschickt würden: "Aber wir bestehen darauf, dass in unseren Camps wirklich alle Kinder, die im schulpflichtigen Alter sind, zur Schule gehen, auch die Mädchen. Das machen wir von Anfang an klar. Und da gibt es auch keine langen Diskussionen – bei uns werden Mädchen wie Jungs unterrichtet."

Im Gespräch

Gerhard HenschelDas eigene Leben in acht Bänden
Porträt von Gerhard Henschel. (picture alliance / Uwe Zucchi)

Für Gerhard Henschel bietet die eigene Lebensgeschichte genug Stoff für sein chronologisch angelegtes Romanprojekt. Gerade ist Band acht erschienen: „Erfolgsroman“. Darin feiert Martin Schlosser, Henschels Alter Ego, seinen 30. Geburtstag und lässt es so richtig krachen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur